Schwellenmärkte 2014: Weichenstellung für die kommenden zehn Jahre

Mark Mobius, Schwellenländerexperte bei Franklin Templeton

Mark Mobius, Schwellenländerexperte bei Franklin Templeton

// //

Wir gehen in das neue Jahr. Insbesondere die gegen Ende 2013 angekündigten Reforminitiativen der chinesischen Regierung dürften von weitreichender Bedeutung sein.

Außerdem könnten wichtige Wahlen in mehreren Ländern im Jahr 2014 dramatische (oder vielleicht auch nicht so dramatische) Veränderungen mit sich bringen. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl der Themen und Länder, die wir im neuen Jahr im Blick haben werden.

Blaupause für China 

China gab im November seine Pläne für die Zukunft des Landes bekannt, die sogenannte „Entscheidung“. Diese umfassen um die 60 Vorschläge für zahlreiche Problembereiche, die einschneidende Folgen für Bereiche wie Gesundheitswesen und soziale Absicherung, Rechtswesen und Rechtsstaatlichkeit, geistige und physische Eigentumsrechte, Bankwesen und Geldpolitik sowie Umweltschutz haben könnten.

Die vorgeschlagenen Veränderungen, deren Ziel die Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums in China ist, dürften auch erhebliche Chancen für Anleger schaffen.

Von den Reformen der staatlichen Unternehmen mit dem Ziel, sie professioneller und effizienter bei der Ressourcennutzung zu machen, dürften deren börsennotierten Tochtergesellschaften profitieren.

Maßnahmen zur Förderung von Unternehmen und Innovation sowie das Verbot unlauteren Wettbewerbs könnten die Verlagerung der Wirtschaft von einem investitionsabhängigen Wachstum zu einem stärker unternehmerisch geprägtem Modell mit Schwerpunkt auf Konsum und Dienstleistungen beschleunigen.

Das Projekt hat zwar einen Zeitrahmen von einem Jahrzehnt. Doch wir erwarten trotzdem bereits 2014 einige Fortschritte – dies möglicherweise im Rahmen von Initiativen in Freihandelszonen, wie die Ende 2013 für Shanghai angekündigten, oder auch andere, die in den Vorschlägen angedeutet werden. Natürlich wird es aller Wahrscheinlichkeit nach aufgrund dieser Reformen zu Verlusten kommen.

Unternehmen, die starkem Konkurrenzdruck ausgesetzt sind und jetzt weniger staatliche Unterstützung erhalten als in der Vergangenheit, könnten negativ betroffen sein.

Wir glauben, unter diesen Bedingungen ist eine aktive Fondsverwaltung von entscheidender Bedeutung, denn sie hilft,  die Gefahren, die sich für einige Unternehmen ergeben könnten, zu erkennen.