Scope-Analyse BlackRock Managed Index Portfolios / IndexInvest Familie erhalten beste Ratingnote

Pokalsammlung: Die Ratingagentur Scope hat vier Fonds von BlackRock ausgezeichnet | © dizfoto1973/Fotolia

Pokalsammlung: Die Ratingagentur Scope hat vier Fonds von BlackRock ausgezeichnet Foto: dizfoto1973/Fotolia

Die Ratingagentur Scope hat vier Fonds von BlackRock aus der Fondsfamilie der BSF - BlackRock Managed Index Portfolios mit der Ratingnote A („sehr gut“) bewertet und damit die Qualität der Produkte bestätigt. Die BlackRock Managed Index Portfolios gibt es in vier Risikoprofilen „Defensive“ (ISIN: LU1241524617), „Conservative“ (ISIN: LU1733247073), „Moderate“ (ISIN: LU1241524708) und „Growth“ (ISIN: LU1241524880).

Die BlackRock Managed Index Portfolios werden seit Anfang Januar diesen Jahres auch von der Commerzbank unter dem Namen „IndexInvest“ vertrieben. Es handelt sich dabei um Fonds der Fondskategorie Active Index Portfolio (AIP). Darunter versteht man Fonds, die eine aktive Vermögensallokation in Aktien, Anleihen und Alternativen Anlagen mit ETF-Bausteinen umsetzen und dadurch besonders kostengünstig sind.

Wesentliche Gründe für die sehr gute Bewertung sind neben der hohen Unternehmens­qualität und der langjährigen Erfahrung des Managements vor allem die hohe Flexibilität in der Allokation und die bisher überzeugende Performance der Fonds. Die Anlageprodukte ließen seit ihrer Auflegung im Juni 2015 ihre Vergleichsgruppe hinter sich bei wesentlich geringerer Volatilität.

Feste Volatilitätsbänder ersetzen Aktienquoten

Die Risikoprofile der Fonds – Defensive, Conservative, Moderate und Growth – leiten sich nach einem Zielbereich für die Volatilität ab. Konkret haben die vier Fondsstrategien unter­schiedliche Volatilitäts­bänder, an denen sich die strategische Asset-Allokation orientiert.

Diese Volatilitätsbänder liegen in der defensiven Variante zwischen 2 und 5 Prozent, in der konservativen Variante zwischen 5 und 8 Prozent, in der moderaten Variante zwischen 5 und 10 Prozent und in der Growth-Variante zwischen 10 und 15 Prozent. Die Korridore orientieren sich an den SRRI-Volatilitätsbändern zu den Risikoklassen 3 (Defensive), 4 (Conservative und Moderate) und 5 (Growth).

Hintergründe der Scope-Ratings

Scope bewertet die Qualität eines Fonds innerhalb seiner Vergleichsgruppe. Das Rating reflektiert unter anderem die langfristige Ertragskraft und die Stabilität der Fondsperformance sowie das Timing und Verlustrisiko.

Das Fondsrating von Scope umfasst insgesamt fünf Stufen von A bis E. Als Top-Bewertung gelten A- und B-Ratings. Sämtliche rund 5.900 Fondsratings sind aktuell wie folgt verteilt: A-Rating (8,2 Prozent), B-Rating (25,1 Prozent), C-Rating (32,6 Prozent), D-Rating (25,3 Prozent) und E-Rating (8,7 Prozent).