Seit der Lehman-Krise in Verruf So liefern Express-Zertifikate jetzt Mehrwert

Thomas Buckard, Michael Pintarelli Finanzdienstleistungen

Thomas Buckard, Michael Pintarelli Finanzdienstleistungen

// //

Besonnenheit und Geduld sind das oberste Gebot in volatilen Märkten. Wichtig ist aber auch,  sich mit alternativen Anlageformen zu befassen und durch Sicherungsmechanismen Gewinnaussichten zu schaffen.

Die vergangenen Wochen waren für Anleger turbulent – doch bei Weitem nicht so turbulent, wie die Verluste beispielsweise im Dax es vermuten lassen könnten. Bei mittel- und langfristig investierten Anlegern haben die Korrekturen zwar dafür gesorgt, dass die bis dahin zum Teil opulenten Jahresgewinne etwas abgeschmolzen sind, aber sie haben keine Substanz aufgezehrt.
15 Stiftungsfonds im 7-Monats-Test Diese Manager schaffen Werterhalt und Rendite
Die Korrekturen waren letztlich erforderlich, um Dampf aus den Märkten zu nehmen und die Bewertung in Richtung eines Normalmaßes zu korrigieren. Dadurch bieten sich in der nächsten Zeit wieder gute Einstiegschancen, auch bei bislang sehr teuren Papieren. Und die Börsengeschichte lehrt: Wer auch in schwierigen Phasen dabei geblieben ist, hat (fast) immer Geld verdient. Die Erfahrung hat auch gezeigt, dass kurzfristiges Trading in volatilen Phasen selten zum Erfolg führt. Schwankungen für sich nutzen zu wollen, birgt immer die Gefahr größerer Verluste. Vielmehr sollte der Anleger gleichsam den Sturm über sich hinweg ziehen lassen, statt sich durch hektische Aktionen von diesem mitreißen zu lassen.