„Sell in May and go away“ Dax: Wann ist der ideale Ein- und Ausstieg?

Börse Frankfurt: Der Dax-Rutsch geht weiter. Foto: Getty Images

Börse Frankfurt: Der Dax-Rutsch geht weiter. Foto: Getty Images

// //

Mit mittlerweile über 30 Jahren Börsenerfahrung wissen wir, dass es jeden Tag mindestens zehn Gründe gibt „gerade jetzt Aktien zu kaufen“ und es am gleichen Tag mindestens zehn Argumente gibt, die genau dagegen sprechen.

Es ist für einen Anleger in der heutigen Welt schwierig, sich dem täglichen Nachrichten- und Informationsfluss zu entziehen und sich auf die wirklich entscheidenden Dinge zu konzentrieren.

„Börse“ bedeutet immer auch ein Stück Ungewissheit, was diese Institution für alle Investoren, die 100 Prozent Sicherheit suchen, manchmal etwas suspekt erscheinen lässt.

Aber in der heutigen Zeit, in der „sichere Zinsen“ ein Relikt aus vergangenen Tagen darstellen, muss sich eigentlich auch jeder sicherheitsorientierte Anleger mit der Frage beschäftigen, ob es nicht besser ist mit einer 90-prozentigen Wahrscheinlichkeit eine Rendite von 5 Prozent pro Jahr zu erzielen, als mit 100 Prozent Sicherheit (oder „garantiert“) mit einer Null-Verzinsung nach Hause zu gehen.

Seit der Börsenhandel existiert, haben sich Heerscharen von Psychologen, Mathematikern, Analysten, Charttechnikern und (das ist wahrscheinlich die größte Gruppe) Gauklern damit beschäftigt Börsenkurse vorherzusagen und dem „gemeinen Börsenvolk“ versucht das Gefühl zu vermitteln, dass es machbar sein kann, den Zeitpunkt von „Crash“ und „Hausse“ vorher zu sagen.

Leider (oder vielleicht besser: Gott sei Dank) haben wir den allmächtigen Messias in den vergangenen 30 Jahren nicht kennengelernt. Und wenn eines an der Börse sicher ist, dann die Tatsache, dass es diesen auch nicht gibt.

Was man aber als Investor tun sollte, ist zu versuchen aus der Vergangenheit entsprechende Lehren zu ziehen. Die Statistik ist hier kein Allheilmittel, kann aber hier und da Orientierungspunkte liefern.

Aktuell befinden wir uns in einer Marktphase in der das Pendel der oben genannten zehn Gründe, durch „Ebola“, „ISIS“, „Konjunktursorgen“ und „Ukraine-Konflikt“ sehr stark in die negative Richtung ausgeschlagen hat und positive Faktoren wie „der etwas schwächere Euro“ und „nach wie vor historisch niedrige Zinsen“ in den Hintergrund gedrängt werden.

Losgelöst von diesen Kämpfen zwischen „Gut“ und „Böse“ haben wir uns einmal angeschaut, wie sich der Dax in verschiedenen Phasen eines Jahres entwickelt hat.