Senior Management ABN Amro streicht 60 Prozent der Stellen

ABN Amro-Zentrale in Amsterdam | © Getty Images

ABN Amro-Zentrale in Amsterdam Foto: Getty Images

Ein neuer Management Board wird die Leiter der Geschäftsbereiche Retail-, Commercial-, Corporate- und Institutional- und Private Banking umfassen, wie die Bank am Montag aus Amsterdam mitteilte. Dem Gremium gehören neben CEO Kees van Dijkhuizen der Vice Chairman Johan van Hall, der Chief Risk Officer Wietze Reehoorn, sowie ein noch zu berufender Chief Financial Officer an.

„In den letzten Jahren ist die Gesamtzahl der Mitarbeiter deutlich gesunken, aber der Umfang des Senior Managements blieb unverändert“, erklärte Van Dijkhuizen in der Mitteilung. „Struktur und Zusammensetzung der Managementebene unterhalb des Executive Committee werden auf den Prüfstand gestellt“, durch eine Verringerung der Größe und einen stärkeren strategischen Bezug.

ABN Amro, an der der niederländische Staat noch eine Mehrheitsbeteiligung hält, hatte im November erklärt, sie werde im Zuge von verstärkten Kostensenkungen 1500 Stellen abbauen. Die Bank, die vergangenes Jahr 26.500 Personen beschäftigte, erwartet, dass die Belegschaft bis 2020 um 13 Prozent schrumpft. Der Staat will seine Anteile schrittweise privatisieren.

Unter der neuen Struktur soll die Zusammensetzung der verbleibenden 40 Manager jährlich überprüft werden. Die Zahl der Mitglieder im Managing Board und der Senior Managing Directors wird von 19 auf neun verringert. Darüber hinaus teilte die Bank mit, dass Chris Vogelzang mit Wirkung vom heutigen Tag seine Position im Managing Board aufgibt, um sich neuen Herausforderungen zu widmen. Er hatte acht Jahre lang die Bereiche Retail- und Private Banking geleitet.