Sinus-Studie 76 % der Deutschen haben Angst vor Altersarmut

Allein und auf Gehhilfe angewiesen: Viele Deutsche haben Angst vor Einsamkeit, Krankheit und Armut im Alter | © Getty Images

Allein und auf Gehhilfe angewiesen: Viele Deutsche haben Angst vor Einsamkeit, Krankheit und Armut im Alter Foto: Getty Images

80 Prozent der 40- bis 55-jährigen Deutschen haben Angst davor, ihren gewohnten Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. 76 Prozent fürchten sich vor Altersarmut; 71 Prozent machen sich Sorgen über einen möglichen sozialen Abstieg. Das zeigt eine Studie des Sinus-Institutes im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger leben“, für die 1.000 Personen zwischen 40 und 55 Jahren befragt wurden.

Bei jeweils rund einem Drittel der Befragten ist die Angst vor sinkendem Lebensstandard, Altersarmut und sozialem Abstieg sogar sehr stark.

Doch Finanzen sind nicht das Einzige, worüber sich Bundesbürger Sorgen machen. Auch im Hinblick auf ihre Gesundheit und ihre sozialen Kontakte im Alter geben sich die meisten Deutschen nicht gerade optimistisch. So befürchten über 90 Prozent der Umfrageteilnehmer körperliche Einschränkungen und Krankheiten im Alter. Drei von vier Befragten haben Angst davor, im Alter einsam zu sein.

Nur 18 Prozent der künftigen Rentner schätzen ihre Zukunft in allen drei Bereichen - Gesundheit, Finanzen und soziale Kontakte - optimistisch ein.

>> Die gesamte Studie finden Sie hier