„Solch eine Erfolgsgeschichte“ Darum mag Vermögensverwalter Volker Schilling den Nordea Stable Return

Volker Schilling, Vorstand der Investmentboutique Greiff Capital Management und Redakteur von DER FONDS ANALYST | © Conny Ehm Photography

Volker Schilling, Vorstand der Investmentboutique Greiff Capital Management und Redakteur von DER FONDS ANALYST Foto: Conny Ehm Photography

Wer rund 20 Milliarden Euro in einem Investmentfonds verwaltet, der zieht verständlicherweise ein hohes Maß an Aufmerksamkeit auf sich! Gute und weniger gute Phasen werden extrapoliert, heftige Mittelzu- oder abflüsse sind nicht immer einfach für das Management zu handhaben, die Erwartungen sind stets hoch – kurzum: Wenn ein Flaggschiff durch die Meere schippert, sieht man es von Weitem, und auf seiner Bugwelle lässt es sich entweder gleiten oder zerschellen. Dennoch: Unter den ganz großen Multi-Asset-Fonds bleibt der Nordea 1 –Stable Return Fund (WKN A0H F3W) einer der beliebtesten.

Da das gesamte Fonds-Konzept viel mehr auf einer Assetklassen-Balance basiert, als auf der einen oder anderen direktionalen Wette, polarisiert dieser Fonds deutlich weniger. Die nordische Klarheit der Verantwortlichen um Fondsmanager Asbjørn Trolle Hansen tut ihr Übriges. Der Manager hakte das Jahr 2016 Performance-technisch unter dem Kapitel „Achterbahnfahrt“ ab, behält die Fehleranalyse wohl wissend im Hinterkopf und blickt auf ein unterm Strich dennoch sehr erfolgreiches Jahr zurück (rund 1 Milliarde Euro Mittelzuflüsse, monatlich!).

Strategieanpassungen

Einige Strategieanpassungen wurden bereits vor Monaten umgesetzt. Genauer: Die Cross Assets-Anti Beta-Strategie existiert seit August letzten Jahres und soll das Portfolio bei heftigen Verkaufswellen an den Aktienmärkten schützen. Der Ansatz konzentriert sich auf die kurzfristige Veränderung bei den Korrelationen und setzt dabei auf Währungspaare sowie Anleihen-Futures.