Die Boutiquen von BNY Mellon IM Expertise statt Einheitsbrei

Einkaufsassage. Einen Multi-Boutiquen-Ansatz verfolgt auch BNY Mellon Ivestment Management.M

Einkaufsassage. Einen Multi-Boutiquen-Ansatz verfolgt auch BNY Mellon Ivestment Management.M

Eine übergeordnete Hausmeinung zu den Kapitalmärkten gibt es bei BNY Mellon Investment Management nicht – dafür aber gern mal gegensätzliche Markteinschätzungen zum Mainstream, die sich in entsprechenden Positionierungen niederschlagen. Denn BNY Mellon IM ist kein klassischer Asset-Manager, sondern setzt auf ein Multi-Boutiquen-Modell. Zurzeit sind 13 Investmenthäuser unter dem BNYMellon-Dach vereint, die meisten sind 100-prozentige Tochtergesellschaften. Jede verfolgt ihren eigenen, firmenspezifischen Ansatz, ohne dass das Mutterhaus dreinredet. Gleichzeitig profitieren die einzelnen Gesellschaften von der Infrastruktur eines Großunternehmens, etwa in den Bereichen Vertrieb und Marketing.

Fast alle Boutiquen sind in den USA und Großbritannien ansässig, ARX Investimientos bringt brasilianisches Flair in die Gruppe. Insight Investments ist mit über 700 Milliarden US-Dollar verwaltetem Vermögen der mit Abstand größte Asset-Manager der BNY-Mellon-Familie. Die meisten anderen sind deutlich kleiner.

Was aber alle eint: Sie sind Spezialisten für bestimmte Segmente. Investoren finden so bei BNY Mellon IM Experten für alle Regionen und Asset-Klassen.

Die Zahl der Mitglieder ist darüber hinaus nicht fix. So kam der Immobilienspezialist Amherst als Mehrheitsbeteiligung 2015 hinzu. Und zum Jahresende 2017 wird ein anderer auf den Immobilienbereich fokussierter Manager, Center Square IM, die Familie verlassen.

Übersicht zu Boutiquen und ihren Kompetenzen 1

Übersicht zu Boutiquen und ihren Kompetenzen 2