S&P Global, Johnson&Johnson, 3M 9 Dividenden-Aristokraten auf Rekord-Hoch

Unter den 9 Unternehmen mit kontinuierlich steigenden Dividenden, die zuletzt Höchstkurse erreichten, ist auch der Hersteller von Farben und Lacken Sherwin-Williams. FOto: Getty Images

Unter den 9 Unternehmen mit kontinuierlich steigenden Dividenden, die zuletzt Höchstkurse erreichten, ist auch der Hersteller von Farben und Lacken Sherwin-Williams. FOto: Getty Images

// //

Bei der Anlage vor allem dividendenstarke Titel in den zu Blick nehmen, rät Investment-Profi und Gründer der Research-Plattform Dividendenadel.de Christian W. Röhl. Trotz sehr hoher Bewertungen fänden Anleger derzeit immer noch einen guten Einstieg in Aktien sogenannter „Dividenden-Aristokraten“. Als solche gelten Unternehmen, die die Ausschüttungen an ihre Aktionäre seit mindestens 25 Jahren fortlaufend anheben.

Viele dividendenstarke Titel notieren derzeit zu Höchstkursen. Unter 50 Unternehmen, deren Anteile Dividendenadel.de zur Crème de la crème des US-Index S&P 500 gekürt hat, haben in der vergangenen Woche immerhin 34 Titel Bewertungen erreicht, die maximal 4 Prozent unter ihrem Allzeithoch lagen, so Röhrl. 9 Titel erklommen sogar neue Bestmarken.  

Röhl rät zum Zugreifen. Die Chance zum Einstieg sei nicht verpasst. Ganz im Gegenteil: Aktien erklömmen Kurs-Rekorde in der Regel vor einem soliden fundamentalen Hintergrund. Wenn sie neue Rekordhöhen erreichten, sei die psychologische Grenze nach oben hin offen. Allzeit-Hochs an der Börse seien mithin nicht nur kein Grund, eine Anlage aufzuschieben, sondern vielmehr sogar ein Kaufsignal.

Dass die Strategie aufgeht, habe das Plattform-eigene Research-Team anhand einer Allzeithoch-Auswahl von Titeln aus dem S&P500 und dem deutschen HDax nachweisen können, so Röhl.

DAS INVESTMENT stellt hier die 9 Titel des S&P 500 vor, die zuletzt ihre eigenen Bestmarken in den Schatten stellten und die Dividendenadel.de mithin besonders empfiehlt:

Stanley Black & Decker


Verpackungen für Produkte von Stanley und Black&Decker. Die beiden Unternehmen haben 2009 fusioniert. Alle Fotos: Getty Images

Das US-amerikanische Unternehmen Stanley Black & Decker mit Sitz in New Britain im Bundesstaat Connecticut ist aus der 2009 abgeschlossenen Fusion von Black&Decker mit StanleyWorks hervorgegangen. Das Unternehmen stellt Werkzeug und Sicherheitstechnik her.

Stanley Black & Decker beschert seinen Aktionären – auf Basis der aktuellen Ausschüttung berechnet – eine Dividendenrendite von 1,9 Prozent. Die Ausschüttungsquote im Mittel über die vergangenen drei Jahre berechnet beträgt 46 Prozent.