Starker US-Dollar Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit 14 Jahren

Kurzfristig orientierte Anleger haben Dollar-Kaufpositionen gegenüber wichtigen Währungen erhöht, sagten zwei Händler. Der Dollar legte daraufhin gegenüber den meisten wichtigen Währungen zu, nachdem sich die Renditen der US-Treasuries von ihrem Rückgang vom Vortag erholt haben. US-Notenbankchefin Janet Yellen hatte gesagt, dass Hochschulabgänger „an den stärksten Arbeitsmarkt seit fast einem Jahrzehnt strömen“.

Der Yen büßte zum Euro 0,5 Prozent auf 122,35 Yen ein und verlor zum Dollar 0,9 Prozent auf 118,10 Yen. Die japanische Notenbank hat am Dienstag ihre Geldpolitik, das Ziel für die zehnjährigen Bondrenditen und das Aktiva-Kaufprogramm unverändert belassen.

Vor der Sitzung lag der Schwerpunkt am Markt darauf, ob Japans Zentralbank ihre Politik nach dem weltweiten Ausverkauf bei Bonds ändern würde. Notenbankchef Haruhiko Kuroda erklärte, der Yen sei nicht übermäßig schwach. Es sei zu früh, um eine Anhebung des langfristigen Renditeziels zu diskutieren.

Der Schweizer Franken war zum Euro bei 1,0689 Franken knapp behauptet und gab zum Dollar um 0,4 Prozent auf 1,0317 Franken nach.