Studie warnt Finger weg von Hedgefonds mit gewichtigen Namen!

Die Wall Street ist Sitz der weltgrößten Wertpapierbörse, der New York Stock Exchange. | © unsplash.com

Die Wall Street ist Sitz der weltgrößten Wertpapierbörse, der New York Stock Exchange. Foto: unsplash.com

Hedgefonds wählen oft Namen, die Autorität, Stabilität und Macht vermitteln – also Bezeichnungen mit einem gewissen Gewicht. Das geht aus einer Studie hervor, die jetzt von Wissenschaftlern der US-amerikanischen University at Buffalo und der finnischen University of Oulu veröffentlicht wurde. Sie legt den Schluss nahe, dass Anleger auf der Hut sein sollten.

Denn Fonds mit gewichtigen Namen „haben niedrigere Erträge, Alphas, Sharpe-Ratios und manipulationssichere Performance-Maßstäbe“ aber „höhere Volatilitäten und maximale Wertverluste, sowie eine höhere Wahrscheinlichkeit für den Untergang des Fonds als diejenigen mit weniger gewichtigen Namen“, heißt es in dem Papier.

18.000 Fondsnamen

Für ihre Studie haben die Autoren nahezu 18.000 Hedgefonds aus der ganzen Welt unter die Lupe genommen. Diese verwalteten im Durchschnitt ein Vermögen von rund 160 Millionen US-Dollar (150,6 Millionen Euro). Den Angaben zufolge tendieren Fonds mit den gewichtigen Namen darüber hinaus dazu, höhere Management-Gebühren und niedrigere Erfolgsgebühren von Investoren zu verlangen.

Und dennoch: Investoren neigen dazu, sich genau für Firmen mit dieser Art von Bezeichnungen zu entscheiden. Das gilt besonders für Wörter im Zusammenhang mit Konjunktur, Ländern und Politik. Die Aufnahme eines gewichtigen Wortes in die Hedgefonds-Bezeichnung kann einer solchen Gesellschaft im Schnitt etwa 227.120 US-Dollar mehr pro Jahr einbringen, zeigt die Studie.

Rätselhafte Tatsache

„Was wir dokumentieren, ist die relativ rätselhafte Tatsache, dass die Investoren die Gewichtigkeit im Namen des Fonds selbst suchen – obwohl wir die Fondsmanager und die Entwicklung des Fonds prüfen", und Investoren eine Due-Diligence durchführen, heißt es in der Studie. Zu ihren Co-Autoren zählen Cristian Tiu and Juha Joenvaara.

Ein anderes Ergebnis der Untersuchung: Bei Fonds, die höhere Mindest-Investments verlangen, größer sind und die es schon seit längerem gibt, hängen die Zuflüsse von Investoren meist weniger stark von der Namenswahl ab.

Psychologischer Effekt

„Der Name hat natürlich keinerlei Bedeutung für die potenziellen oder tatsächlichen Erträge, die ein Hedgefonds erzielt. Aber die Namensbedeutung hat einen psychologischen Effekt“, sagt Tim Ng, Investmentchef bei Clearbrook Global Advisors. Die Gesellschaft betreut rund 28 Mrd. Dollar und investiert etwa 2 Milliarden US-Dollar in Hedgefonds.

Weiter erklärt er: „Namen mit Gewicht legen bestimmte Qualitäten nahe, von denen man sich als Investor oder als Mensch angezogen fühlen könnte. Auf der anderen Seite lässt eine Bezeichnung, bei der ein negatives historisches Ereignis oder Name mitschwingt, einen innehalten. Aber am Ende wird immer eine außergewöhnlich gute Entwicklung aus Risiko-Ertrags-Sicht gewinnen.“

Studien-Co-Autor Tiu sitzt im Investment-Ausschuss der Stiftung der University at Buffalo und sagt, Namen würden für ihn keinen Unterschied machen. „Ich wäre beschämt, wenn wir uns von Fonds-Bezeichnungen beeinflussen lassen würden“, sagt er.