Technologietrends 2018 – Teil 2 Cloud, Blockchain und Virtual Reality sollten weiter im Fokus bleiben

Pokemon-GO-Spieler: Auf das erfolgreiche Augmented-Reality-Spiel von Nintendo wollen andere Unternehmen aufsetzen | © Getty Images

Pokemon-GO-Spieler: Auf das erfolgreiche Augmented-Reality-Spiel von Nintendo wollen andere Unternehmen aufsetzen Foto: Getty Images

Jüngsten Vorabschätzungen zufolge werden die Umsätze der weltweiten öffentlichen Cloud-Dienstleistungen im abgelaufenen Jahr 2017 um schätzungsweise 18,5 Prozent zunehmen und ein Niveau von 260 Milliarden US-Dollar erreichen. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 lagen die Umsätze bei 219 Milliarden US-Dollar. Bis 2020 sollte der Cloud-Dienstleistermarkt sogar auf 411 Milliarden US-Dollar pro Jahr wachsen. Der am schnellsten expandierende Teilbereich aller Cloud-Servicekategorien dürfte dabei IaaS (Infrastructure as a Service) sein und mit 36,6 Prozent im Jahr 2018 wachsen.

Auffällig ist: Dieser Markt konzentriert sich zunehmend. Das Marktforschungsunternehmen Gartner schätzt, dass bis zum Jahr 2021 rund 70 Prozent der öffentlichen Cloud-Dienstleistungen von zehn börsennotierten Cloud-Anbietern dominiert werden. Im IaaS-Segment haben Amazon, Microsoft und Alibaba bereits jetzt eine starke Marktstellung mit Marktanteilen von 44 Prozent, 7 Prozent und 3 Prozent.

Blockchain 2018 kommerziell nutzbar

Blockchain, die Technologie, die Kryptowährungen wie Bitcoin möglich macht, erlebt gerade den Aufmerksamkeitsschub, der dem Internet der Dinge vor einigen Jahren zuteilwurde. Die Marktforscher von Forrester sagen voraus, dass „ein brauchbarer, auf Blockchain basierender Markt ab dem Jahr 2018 kommerziell nutzbar sein wird“ – und dabei in seinen Anwendungsmöglichkeiten über Kryptowährungen weit hinausgehen wird. Jeder beliebige Markt, an dem Vermögenswerte übertragen werden und der Informationen über Besitzverhältnisse teilt, kann diese Technologie anwenden.

Ähnlich wie die zunehmende Nutzung von Big Data war das Jahr 2017 ein aufregendes Jahr für Blockchain-Projekte wie die Distributed Ledger Technologie (dezentrale Datenbank, die Teilnehmern eines Netzwerks eine gemeinsame Schreib- und Leseberechtigung erlaubt). Blockchain-Anwendungen bewegen sich nun vom Hype in eine Phase der „Industrialisierung“. Eine Reihe von Organisationen hat im vergangenen Jahr einen sehr reifen und fortgeschrittenen Ansatz zu Blockchain-Lösungen gezeigt; es gab damit eine große Anzahl an interessanten Projekten zu beobachten. Hier einige Projekte, die echten Wandel bringen:

1) Banken nutzen Blockchain beispielsweise für Backoffice-Anwendungen, Hypothekenkredite oder Zahlungsvorgänge

2) die Musikindustrie für Tantiemenzahlungen und Lizenzen

3) Reedereien für Handelslogistik

4) das Gesundheitswesen, um Patientendaten sicher digitalisiert zu verarbeiten und aufzubewahren

5) die Lebensmittelindustrie, um durch bessere Nachverfolgbarkeit die Lebensmittelsicherheit zu erhöhen

Gartner schätzt, dass im Jahr 2016 rund 226 Millionen US-Dollar von Unternehmen für Blockchain-Projekte ausgegeben wurden; bis zum Jahr 2020 wird dieser Wert auf mehr als 1 Milliarde US-Dollar ansteigen, um dann ab 2023 den Betrag von 5 Milliarden US-Dollar zu übertreffen –was ein exponentielles Wachstum bedeutet.