Telekommunikationsaktien Den Anschluss wieder herstellen

Blick in das Deutsche Rechenzentrum der Telekom AG  | © Telekom AG

Blick in das Deutsche Rechenzentrum der Telekom AG Foto: Telekom AG

Uwe Eilers ist Vorstand der Geneon Vermögensmanagment AG in Königstein im Taunus.

Es gibt diverse Gründe dafür, dass andere Branchen in den vergangenen Monaten interessanter waren. Automobilwerte profitierten vom sehr robusten weltweiten Automobilabsatz, die Technologiebranche von deutlichem Wachstum, die Luftfahrt von günstigem Kerosin und guter Konjunktur, die Finanzwerte von niedrigen Zinsen und Erholung aus dem Tal der Tränen.

Nun aber könnte die Zeit für die europäische Telekommunikationsbranche kommen. Die meisten Telekommunikationsunternehmen sind aufgrund hoher Investitionen in der Vergangenheit und teilweise noch aktuell recht hoch verschuldet. Von den derzeit niedrigen Zinsen werden diese Unternehmen daher überproportional profitieren. Die Zinsbelastung wird erheblich zurückgehen, was die Gewinne nach oben katapultieren sollte.

Innerhalb Europas konsolidiert die Telekommunikationsbranche. Der Zusammenschluss von O2 und E-Plus ist das beste Beispiel dafür. Weitere Übernahmen und Entflechtungen sind zu erwarten. Dies sollte den Wettbewerbsdruck senken und die Gewinne auf Dauer deutlich steigen lassen.

Margen könnten sich weiter verbessern

Auch innerhalb einzelner Länder bewegt sich einiges. Die Übernahme der Drillisch AG durch United Internet zeigt die Richtung an. Der als Preisbrecher bekannte Anbieter verschwindet so aus dem Markt. Damit könnten sich die Margen in Deutschland weiter verbessern.

Die meisten der großen Telekommunikationsunternehmen haben eine Dividendenrendite von aktuell 4 bis 6 Prozent. Aufgrund stabiler Cashflows ist langfristig weiter mit soliden Ausschüttungen zu rechnen. Aufgrund dessen, dass Anleihen kaum Renditen abwerfen, sollten diese Unternehmen vermehrt in den Fokus der renditeorientierten Anleger rücken.

Mit den guten Dividendenrenditen sollten die Telekom-Aktiengesellschaften nach unten relativ gut abgesichert sein. Das sollte für viele Anleger vor dem Hintergrund der deutlich gestiegenen Aktienkurse insgesamt attraktiv sein.

Einzelunternehmen oder ETF-Investment 

Aufgrund der genannten Aspekte könnte ein Investment in die europäische Telekommunikationsbranche auf Dauer ein lohnendes Investment sein. Als Anleger kann man davon profitieren, wenn man entweder in die jeweiligen Einzelunternehmen wie beispielsweise Telefonica oder Deutsche Telekom investiert.

Alternativ bietet sich ein Branchen-ETF an, der aufgrund der großen Streuung weniger schwankungsanfällig ist, beispielsweise der iShares STOXX Europe 600 Telecommunications

Internet, Festnetztelefonie und Mobilfunk wachsen immer weiter zusammen. Investments in diese Form der Infrastruktur sind wenig konjunkturanfällig!