Teurer Süden, preiswerter Norden So unterscheidet sich die Kaufkraft Ihrer Rente je nach Wohnort

Eine Gruppe Senioren auf einer Fahrradtour. Je nach Wohnort variiert die Kaufkraft der deutschen Renten zum Teil um unerwartet hohe Werte. Foto: Getty Images

Eine Gruppe Senioren auf einer Fahrradtour. Je nach Wohnort variiert die Kaufkraft der deutschen Renten zum Teil um unerwartet hohe Werte. Foto: Getty Images

// //

Die Kaufkraft der Renten in Deutschland variiert regional um bis zu 50 Prozent. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie von Prognos, die die deutschen Versicherer im Rahmen der Initiative „7 Jahre länger“ in Auftrag gegeben haben. So müssen Rentner in München – dem teuersten Altersruhesitz – für Miete, Strom, Nahrungsmittel oder Kleidung rund 1.300 Euro zahlen, wofür im Bundesdurchschnitt nur 1.000 Euro fällig werden.

Im niedersächsischen Landkreis Holzminden – dem bundesweit günstigsten Wohnort – kosten dieselben Leistungen sogar nur 860 Euro. „Das Preisgefälle zwischen den Regionen ist sehr groß“, sagt Prognos-Chefökonom Michael Böhmer. „Was man sich im Ruhestand leisten kann, hängt nicht nur von der Rentenhöhe ab, sondern auch vom Standort. Am härtesten trifft es diejenigen, bei denen niedrige Rentenansprüche und hohe Lebenshaltungskosten zusammenkommen. Vor allem die Wohnkosten haben einen sehr starken Einfluss auf den Wohlstand im Alter“, so Böhmer.

Teurer Süden, preiswerter Norden und Osten

Besonders teuer ist das Leben für Rentner in Bayern. Gleich sieben der bundesweit zehn teuersten Altersruhesitze befinden sich im Freistaat. Hinter der Landeshauptstadt liegen die Landkreise München und Starnberg auf den weiteren Plätzen im deutschlandweiten Ranking. Generell ist der wirtschaftsstarke Süden der Republik eher kostenintensiv: Gleich 40 der 50 teuersten Regionen verteilen sich auf Bayern, Baden-Württemberg und Hessen.

Preiswert ist das Rentnerleben dagegen zumeist in Nord- und Ostdeutschland, wo nur vier Kreise der 50 teuersten Regionen liegen. Das günstigste Bundesland ist Sachsen-Anhalt: In 11 der 14 Kreise des Landes liegen die Lebenshaltungskosten um mehr als zehn Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Kein anderes Land hat einen ähnlich hohen Anteil besonders günstiger Regionen. Auch Niedersachsen ist für Rentner oft erschwinglich. Dort befinden sich zehn der 50 günstigsten Kreise.