Thorsten Polleit „Der Währungswettbewerb hat bereits begonnen“

Thorsten Polleit

Thorsten Polleit

// //

DAS INVESTMENT.com: Vor wenigen Wochen kam die Neuauflage Ihres Buchs „Geldreform“ auf den Markt. Was gibt es denn Neues im Vergleich zu der Situation von vor ein paar Jahren, als Sie das Buch geschrieben hatten?

Thorsten Polleit: Die Lage ist viel dramatischer geworden. Schuld daran ist zum Beispiel die Rettungspolitik im Euro-Raum sowie der ESM und die Bankenunion. Außerdem haben die Zentralbanken ihre Politik vereinheitlicht und somit den weltweiten Wettbewerb des Geldes ausgehebelt.

Inwiefern?

Durch die Liquiditäts-Swap-Abkommen haben alle großen Zentralbanken der Welt beschlossen, sich untereinander unlimitiert Geld zu leihen. Dadurch haben die nationalen Zentralbanken die Hoheit über die heimische Geldmenge verloren.

Braucht ein Staat in Zeiten zunehmender Digitalisierung denn überhaupt physisches Geld?

Der Staat als Zwangsgewalt will entmaterialisertes, beliebig vermehrbares Geld. Für den Bürger ist das ein Alptraum. Für ihn ist Sachgeld das bessere Geld. Am besten wäre es für ihn, wenn er eine freie Auswahl beim Geld hätte.

Warum?

Die vorherrschende Meinung geht davon aus, dass der Staat die Hoheit über das Geld haben soll. Das geht auf eine alte Theorie zurück. Sie besagt, dass der freie Markt dieser Aufgabe nicht gewachsen ist. Ich schließe mich jedoch dem Ökonomen Ludwig von Mises an. Er hat nachgewiesen, dass die staatliche Geldproduktion zu Wirtschaftsstörungen führt. Außerdem ist Staatsgeld anfälliger ist für Entwertung. Das Staatsgeld genügt also nicht den Anforderungen, die an solide Zahlungsmittle zu stellen sind. Ein freier Wettbewerb würde besseres Geld bereitstellen, als das staatliche Monopol es tut.

Wie kommen Sie darauf?

Der Wettbewerb sorgt für bessere Produkte. Nehmen wir zum Beispiel Apple: Gäbe es keine Konkurrenz wie Samsung & Co., würde sich Apple sicherlich nicht so viel Mühe machen, seine iPhones und iPads zu perfektionieren. Letztendlich profitieren Verbraucher davon. Das Gleiche gilt für alle anderen Produkte.

Und auch für Zahlungsmittel?

Ja, auch für Geld. Gutes Geld kann nur im Wettbewerb bereitstellt werden. Das staatliche Währungsmonopol bringt schlechtes Geld hervor.