Tim Buckley Vanguard mit neuem Chef

Der weltweit zweitgrößte Vermögensverwalter, US-Anbieter Vanguard, kündigt einen Wechsel an: Zu Beginn des kommenden Jahres wird der der 60-jährige Chef des Unternehmens, Frederick William McNabb, den Staffelstab an den bisherigen Investmentchef, Tim Buckley, übergeben.

Auf die Position des 48-Hährigen rückt der jetzige Anleihenchef von Vanguard, Greg Davis, vor.

Der zukünftige CEO Tim Buckley ist bei Vanguard ein alter Hase: Er kam bereits 1991 zu dem Unternehmen. Der bisherige Chef McNabb bleibt auch nach seinem Abgang von den Spitze dem Unternehmen als Aufsichtsratsmitglied erhalten.

Mit 4,4 Billionen US-Dollar verwaltet Vanguard nach dem US-Vermögensverwalterriesen Blackrock die zweitmeisten Anlegergelder weltweit. Das Gros der Mittel liegt bei Vanguard in ETFs und in nicht börsengehandelte Indexfonds. Unter seinem bisherigen Chef McNabb konnte Vanguard in den vergangenen zehn Jahren sein verwaltetes Vermögen mehr als verdreifachen.

Gegründet wurde Vanguard 1975 von John Bogle. Der Unternehmensgründer, der bis heute beratend im Unternehmen tätig ist, gilt als ein erster Initiator von Indexfonds. Vanguard setzte von Beginn an auf die im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds kostengünstigeren Produkte.

In Europa ist bislang Blackrock die Nummer eins unter den Anbietern von Indexfonds, mit einigem Abstand folgt derzeit an zweiter Stelle die Deutsche Bank mit ihrer ETF-Sparte DB-Xtrackers. Aber Vanguard steht schon in den Startlöchern. Der größte Konkurrent von Blackrock baut derzeit sein Europageschäft stark aus.