Trotz rosiger Wirtschaft 4 Gründe, warum die Aktienmärkte wirklich wackeln

Autos der Marke Tesla tanken in einem Einkaufszentrum in London: Die Aktienkurse von Unternehmen, die sich mit Elektro-Autos befassen, haben inzwischen sportliche Höhen erreicht | © Getty Images

Autos der Marke Tesla tanken in einem Einkaufszentrum in London: Die Aktienkurse von Unternehmen, die sich mit Elektro-Autos befassen, haben inzwischen sportliche Höhen erreicht Foto: Getty Images

Die Volatilität an den Aktienmärkten nimmt zu. Dass die Börsenampel auf Gelb steht, sollte inzwischen auch flüchtigen Beobachtern klar geworden sein.

Georg Oehm

Aber was sind die Gründe für die stark zunehmende Unsicherheit der Investoren? Die Weltwirtschaft befindet sich in einer synchronen Wachstumsphase, da scheint es unverständlich, warum es gerade jetzt zu Kursrückgängen an den Aktienmärkten kommt.

Vier Aspekte fallen bei täglicher Marktbeobachtung ins Auge. Die derzeit so hoch in den Schlagzeilen rangierende Handelspolitik von Donald Trump gehört nach unserer Einschätzung nicht an den Anfang dieser Liste!

1. Frühindikatoren

Die Börse ist ein Antizipationsmechanismus. Wenn die volkswirtschaftlichen Daten eine Rezession melden, dann gab es den damit im Zusammenhang stehenden Kursrückgang mindestens sechs bis zwölf Monate vorher. Auch in dieser Woche wurden wieder Frühindikatoren veröffentlicht, die andeuten, dass die so schön synchron weltweit laufende Aufwärtsbewegung vielleicht doch nicht mehr so lange dauert, wie gedacht.

2. Europa

Nach den Wahlen in Europa, schienen auch die Probleme vorerst vorbei zu sein. Allerdings fiel Mario Draghi damit auf, dass er – für seine Verhältnisse – die europäischen Banken ziemlich rüde aufforderte, die letzten Altlasten aus der Krise von 2008 endlich zu beseitigen. Die schneller als erwartet ablaufenden Schritte zur Regierungsbildung in Italien könnten Europa die Unsicherheiten bescheren, vor denen sich die Märkte in den letzten Jahren bereits mehrfach gefürchtet haben.

3. US-Tech-Sektor

Technologie ist für die US-Börsen der wichtigste Sektor und dieser wird seit Tagen von einer Vielzahl negativer Nachrichten erschüttert. Stichworte wie Cambridge Analytica und Facebook, Ubers Autounfall in Arizona und ein weiterer mit einem Tesla-Fahrzeug haben das Potential die Lieblingsthemen „Social Media“, „Autonomes Fahren“ und „Elektro“ in bisher nicht gekannter Weise auf den Prüfstand zu stellen.