Trotz Wirtschaftsdämpfer: Emerging Markets gehören in jedes Anleger-Portfolio

Indischer Wachmann vor Motorroller-Werbung. Quelle: Getty Images

Indischer Wachmann vor Motorroller-Werbung. Quelle: Getty Images

// //

Chinesen sollten weniger sparen und dafür mehr konsumieren“, rät Markus Rodlauer, China-Experte beim Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Chinesen sind das sparsamste Volk weltweit. Die gesamtwirtschaftliche Sparquote liegt bei über 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Damit das Reich der Mitte künftig sein Wachstumsziel von 7 bis 8 Prozent pro Jahr erreicht, müsse der private Konsum zunehmen, so Rodlauer. Noch fuße das Wirtschaftswachstum des Landes zu stark auf Investitionen, die 2011 für etwas mehr als die Hälfte des Wachstums von 9,2 Prozent verantwortlich waren.

Die Weichen für eine ausgewogenere Entwicklung sind jedoch schon gestellt. Der aktuelle Fünfjahresplan der Regierung treibt den Wandel zur Konsumgesellschaft voran. Der Wohlstand soll gerechter verteilt, Sozialleistungen verbessert werden. Eine stärkere Dominanz des privaten Konsums soll das Land robuster gegen Stürme von außen machen. Von der Finanzkrise hat sich China zwar ebenso wie viele Emerging Markets weltweit schnell erholt. Nur wenige aufstrebende Märkte sind wie die Industriestaaten ins Minus gerutscht. Wachstumseinbußen mussten aber alle hinnehmen.

>> Vergrößern


Auch vor der anhaltenden Eurokrise sind die Schwellenländer nicht gefeit. Vor allem wenn China schwächelt, haben andere Länder zu kämpfen. Lässt Chinas Hunger nach Eisenerz, Kupfer & Co. nach, haben die großen Rohstofflager dieser Welt wie Brasilien oder Chile ein Problem. Ebenso afrikanische Staaten, die an Chinas Rohstoffnachfrage, aber auch seinen Investitionen hängen.

Auf Nachhaltigkeit setzen

Chinas Wachstum ist im zweiten Quartal 2012 auf – immer noch stattliche – 7,6 Prozent zurückgegangen. Der IWF warnt zwar vor stärkeren Auswirkungen der Eurokrise, sieht aber auch genügend Spielraum für die Regierung, um die Konjunktur am Laufen zu halten. Diese hat die Geldpolitik bereits wieder deutlich gelockert, den Zins und Mindestreservesatz gesenkt. „Für Anleger, die auf China setzen, ist es nicht entscheidend, ob die Wirtschaft weiter jährlich im zweistelligen Prozentbereich wächst. Wesentlich wichtiger ist, dass China ein nachhaltiges Wachstum erreicht. Und mehr als 7 Prozent Wirtschaftswachstum sind im internationalen Vergleich immer noch sehr attraktiv“, so Raymond Ma, Manager des Fidelity China Consumer Fund.

>> Hier gehts zum DAS INVESTMENT EXTRA Emerging Markets