Umfrage So würden deutsche Sparer auf Strafzinsen reagieren

Die Schlagzeile machte die Runde: Die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee berechnet Kunden mit über 100.000 Euro Guthaben auf Giro- und Sparkonten Strafzinsen von minus 0,4 Prozent pro Jahr (wir berichteten). Was aber, wenn das flächendeckend Banken in Deutschland machen würden? Wie würden die Deutschen dann reagieren? Dieser Frage ging das Meinungsforschungsinstitut GfK im Auftrag des Berliner Online-Finanzmarktplatzes Savedo nach. 

Was würden Sie tun, wenn Sie künftig bei Ihrer Hausbank oder Sparkasse Strafzinsen bzw. Extragebühren dafür zahlen sollen, dass Sie dort Geld anlegen?

Grafik: Savedo

Rund 55 Prozent der Befragten gaben an, das Geld dann lieber unterm Kopfkissen oder anderen Verstecken zu Hause horten zu wollen. „Angesichts von derzeit fast 2 Billionen Euro auf deutschen Giro- und Sparkonten würden gewaltige Vermögenswerte ohne jegliche Rendite wohl überwiegend schlecht geschützt zu Hause aufbewahrt werden", sagt Savedo-Geschäftsführer Christian Tiessen.

Als zweite Strategie der Wahl würden 34,2 Prozent der Deutschen das Geld einfach ausgeben beziehungsweise weniger sparen. Vor allem für Ältere (60 bis 69 Jahre) und Ledige käme das infrage. 

Immobilie als Anlagealternative

Der Kauf von Immobilien kam auf eine ähnlich hohe Stimmenzahl wie der Kauf von Aktien, Fondsanteilen, Beteiligungen sowie Gold, Silber & Co. 10,9 bis 15,2 Prozent). Gerade Befragte mit einem höheren Nettoeinkommen ab 2.500 Euro könnten sich den Kauf einer Immobilie als Alternative vorstellen.

6,9 Prozent gaben auch an, dass es ihnen egal ist, ob es Strafzinsen gibt oder nicht. Gerade bei den jungen Menschen (14 bis 19 Jahre) ist das der Fall.