Umfrage zum Immobilien-Crowdinvesting von iFunded.de Hohe Renditen und kurze Laufzeiten sind für Investoren ausschlaggebend

Die Startseite von iFunded.de: Bei der Wahl der Investmentplattform ist Transparenz (87 Prozent) das wichtigste Kriterium für die Befragten. | © iFunded.de

Die Startseite von iFunded.de: Bei der Wahl der Investmentplattform ist Transparenz (87 Prozent) das wichtigste Kriterium für die Befragten. Foto: iFunded.de

Rund 75 Prozent der Immobilien-Crowdfunding-Investoren nutzen mindestens zwei der fünf großen Plattformen. Das geht aus einer Umfrage der Immobilien-Crowdfunding-Plattform iFunded.de unter 224 Nutzern hervor. Demnach investiert mehr als die Hälfte der Anleger (58,5 Prozent) öfter als fünfmal im Jahr und etwa ein Viertel (25,5 Prozent) drei bis fünf Mal jährlich. Mit 58 Prozent investiert die Mehrheit der befragten Crowd-Investoren kleine Beträge von 500 bis 1.000 Euro je Projekt.

95,4 Prozent der Umfrage-Teilnehmer, die bereits in Finanzanlagen investiert haben (97 Prozent), tätigen ihre Investments eigenständig, also ohne Bankberater. Neben dem Immobilien-Crowdinvesting stehen bei ihnen auch Anleihen und Aktien hoch im Kurs. Dass Besitzer von Aktien, Anleihen und Gold Crowdfunding gegenüber aufgeschlossener sind, hat bereits eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von iFunded.de im März 2017 gezeigt.

Als wichtigste Kriterien bei der Auswahl von Investments gaben die Befragten mit jeweils rund 70 Prozent zusätzliche Sicherheit, Referenzen des Entwicklers und die Berichterstattung an. Auch hohe Renditen (68 Prozent) und kurze Laufzeiten (55 Prozent) sind für die Mehrheit ausschlaggebend.

Bei der Wahl der Investmentplattform ist Transparenz (87 Prozent) das wichtigste Kriterium für die Befragten, dicht gefolgt von der Auswahl der Projekte (83 Prozent). Ausschlaggebend für drei Viertel ist außerdem die Benutzerfreundlichkeit (75 Prozent) der Plattform.

>> Hier geht es zur kompletten Umfrage