Umfrage zur Fußball-WM 2018: Matthias Born „Die WM in Deutschland 2006 war sensationell“

Matthias Born: Der Investmentchef für den Bereich Equities Wealth and Asset Management bei Berenberg spricht im Interview über Thomas Müller, Public Viewing mit Stadionatmosphäre und ein Finale gegen England.  | © Berenberg

Matthias Born: Der Investmentchef für den Bereich Equities Wealth and Asset Management bei Berenberg spricht im Interview über Thomas Müller, Public Viewing mit Stadionatmosphäre und ein Finale gegen England. Foto: Berenberg

//

DAS INVESTMENT: Wie weit wird die deutsche Mannschaft kommen und warum?

Matthias Born: Deutschland wird Weltmeister und im Finale gegen England gewinnen. Bisher haben es zwar nur Italien und Brasilien geschafft, zweimal hintereinander den Pokal zu holen, aber wir schaffen das. Für England wäre es die erste Finalteilnahme seit 1966.

Welchen Teams drücken Sie (neben Deutschland) persönlich besonders kräftig die Daumen?

Den Isländern, denn die Mannschaft und Fans haben bei der EM viel Spaß gemacht.

Ihr Tipp für den „Spieler der WM“ und warum dieser Fußballer?

Thomas Müller kann es werden, wenn er einmal in Fahrt kommt.

Trauern Sie den Italienern und Niederländern nach?

Nur bedingt, denn gerade die Italiener sind ja nicht gerade unsere Lieblingsgegner.

König Fußball reagiert vier Wochen lang: Wie beruhigt man den Partner, falls er/sie Fußball hasst?

Das Problem habe ich zum Glück nicht, meine Frau ist Fan vom FC Bayern und der Nationalmannnschaft und die Kinder sind auch sehr fußballbegeistert.

Was war für Sie das prägendste Erlebnis rund um die Fußball-Weltmeisterschaften?

Die WM in Deutschland 2006 war sensationell, Public Viewing in Frankfurt am Mainufer war ein tolles Erlebnis, das war wie Stadionatmosphäre.