Umfrage zur Fußball-WM 2018: Uli Krämer „Österreich verbindet sehr viel mit Cordoba 1978“

Uli Krämer: Der Leiter des Portfoliomanagements bei Kepler-Fonds aus dem oberösterreichischen Linz spricht im Interview über „die weiße Katze“, Antoine Griezman und Hans Krankls Tor zum 3:2-Sieg gegen Deutschland. | © KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

Uli Krämer: Der Leiter des Portfoliomanagements bei Kepler-Fonds aus dem oberösterreichischen Linz spricht im Interview über „die weiße Katze“, Antoine Griezman und Hans Krankls Tor zum 3:2-Sieg gegen Deutschland. Foto: KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

//

DAS INVESTMENT: Welche Teams stehen am 15. Juli im Finale und wer gewinnt den Weltmeisterpokal?

Uli Krämer: Im Finale stehen wird England gegen Frankreich. Und gewinnen wird England.

Wie weit wird die deutsche Mannschaft kommen und warum?

Die deutsche Mannschaft wird bis ins Halbfinale kommen und gegen Kroatien ausscheiden. Der Grund wird sein, dass mit Mario Götze ihr Glücksbringer fehlt ;)

Welchen Teams drücken Sie (neben Deutschland) persönlich bei der WM besonders kräftig die Daumen?

Island und Uruguay. Irgendwie habe ich das Gefühl wir werden heuer einige Überraschungen bei der WM sehen.

Ihr Tipp für den „Spieler der WM“ und warum der Fußballer?

Bester Spieler der WM: Antoine Griezman, einfach unglaubliche Form, hohe Spielintelligenz in jeder Situation und Position.

Wer ist Ihr persönlicher Lieblingsspieler aller bisherigen Weltmeisterschaften?

„Die weiße Katze“ aka Zizou aka Zinedine Zidane.


Am 14. Juni beginnt die Fußballweltmeisterschaft. Zusammen mit der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle veranstalten wir das große WM-Kicktippspiel. Registrieren Sie sich gleich heute! Großartige Gewinne warten auf Sie.

Sichern Sie sich mit ein etwas Glück einen der drei Hauptgewinne. Von Weber geht jeweils ein edler Gasgrill an die drei besten Tipper. Platz 4 bis 20 erhält jeweils ein Paar personalisierte Adiletten. Mehr geht nicht. Also: mitmachen und gewinnen! (>> hier geht's zur Anmeldung)


Trauern Sie den Italienern und Niederländern nach?

Mit dem Ausscheiden Italiens und der Niederlande in der Qualifikation fehlen zwei sehr wichtige Mannschaften bei dieser WM, die in der Vergangenheit zahlreiche Gänsehautmomente verursacht haben. Speziell der offensive Spielstil der Oranjes wird fehlen. Aber hier ist auch Österreich nicht zu vergessen. Zum Glück für die anderen waren wir in der Qualifikation nicht sehr glücklich ;).

Was essen und trinken Sie beim Fußballschauen am liebsten?

Das Essen wird vor dem Spiel erledigt, um nicht zu sehr abgelenkt zu sein. Getrunken wird eiskaltes Bier. Natürlich. Und Wein - wenn geht aus dem Land der Akteure!

Wo schaut man sich WM-Spiele am besten an: Daheim, in einer Kneipe oder beim großen Public Viewing?

Am schönsten ist es die Spiele gemeinsam mit Freunden und Familie zu sehen.

König Fußball reagiert vier Wochen lang: Wie beruhigt man den Partner, falls er/sie Fußball hasst?

Wie Sie schon sagten. Es sind nur 4 Wochen alle 2 Jahre (Europameisterschaften eingerechnet ;-). Das sollte eine Beziehung überstehen. Und das Gute an der WM: Es fiebern ja oft auch die Partner mit. Meine Frau jedenfalls!

Mit welchen Prominenten würden Sie gerne mal nach einem Spiel fachsimpeln?

Aus der Fußballbranche: Franky Schinkels und Oliver Kahn gemeinsam mit Herbert „Schneckerl“ Prohaska.

Prominent: Sprint Superstar Usain Bolt - er will ja eine 2. Karriere im Fußball starten

Würden Sie auch ein Spiel live im Stadion anschauen oder boykottieren Sie Russland?

Für das richtige Spiel würde ich mich schon auf den Weg nach Russland machen.

Was war für Sie das prägendste Erlebnis rund um die Fußball-Weltmeisterschaften?

Österreich verbindet sehr viel mit Cordoba 1978 (unvergesslich Hans Krankls Tor zum 3:2-Sieg gegen Deutschland und Edi Fingers Jubelschrei). Ich habe dieses Spiel auch deswegen in bester Erinnerung, da meine Mutter (eine gebürtige Deutsche) in einer ersten Emotion beim familiären Abendessen vor dem Fernseh-Bildschirm mit der Faust auf den Tisch geschlagen hat - und das hat unserer Butterdose gar nicht gut getan.