Aktie im Fokus Mehr als nur Spielzeug: Mattel

Thomas Heidel, Leiter Research bei Fidal

Thomas Heidel, Leiter Research bei Fidal

Das Unternehmen wurde 1945 von Harold Matson, Elliot Handler und Ruth Handler gegründet. Mattel beschäftigt ca. 30.000 Mitarbeiter in 40 Ländern und verkauft Puppen und Zubehör, Fahrzeuge und Spielsets sowie Spiele und Puzzles unter den Mattel Girls & Boys Marken in mehr als 150 Staaten.
Zuletzt hatte Mattel aber mit schwächelnden Umsätzen zu kämpfen.

Im Weihnachtsgeschäft 2016 kriselte es

Besonders im Weihnachtsgeschäft 2016 kriselte es. Wegen des Verlusts des Auftrags zur Produktion der beliebten Spielzeug-Prinzessinnen von Disney aus dem Film Frozen an den Erzrivalen Hasbro ging der Umsatz von Mattel um 8 Prozent auf 1,83 Milliarden US-Dollar zurück. Auch der Überschuss fiel um 19 Prozent auf 174 Millionen US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie lag mit 52 Cents ganze 19 Cents unter den Prognosen der Analysten.

Die Aktie stürzte nach der Bekanntgabe des schlechten Ergebnisses von 31,5 auf 26 US-Dollar ab. Der Marktwert des Spielzeugkonzerns liegt bei einem aktuellen Aktienkurs von 25,7 Dollar knapp unter neun Milliarden Dollar. Die ungewöhnliche hohe Dividendenrendite beträgt bei einer unveränderten Dividende von 1,52 US-Dollar fast sechs Prozent.

Die Analysten haben ihre Gewinnerwartungen für das laufende Jahr auf 1,45 Dollar pro Aktie zurückgeschraubt. Das bedeutet ein Kursgewinnverhältnis von knapp unter 18. Im nächsten Jahr soll laut den Analysten der Gewinn auf 1,7 Dollar ansteigen, der Jahresumsatz von 5,8 Milliarden Dollar auf sechs Milliarden Dollar zulegen.