Velten Strategie Deutschland Velten managt faktorbasierten Deutschland-Aktienfonds

Robert Velten, Geschäftsführender Gesellschafter von Velten Asset Management

Robert Velten, Geschäftsführender Gesellschafter von Velten Asset Management

Beim Management des neuen Velten Strategie Deutschland (ISIN: DE000A2ATCU8) durch den Fondsberater Velten Asset Management kommt eine umfangreiche Datenbank zum Einsatz, die von der Investmentboutique aus Münster selbst entwickelt wurde. Darin enthalten sind historische Quartalszahlen hunderter deutscher Unternehmen.

„Wir achten auf jedes Detail in den IFRS-Berichten, um qualitativ hochwertige Zahlen zu bekommen“, erklärt Sarah Chiyad, Research-Chefin bei Velten Asset Management. Ausgewählt würden aber nur etwa 10 Prozent aller beobachteten Unternehmen, die hinsichtlich Bewertung, Rentabilität, Wachstum, Momentum und Stabilität überzeugen.

Fünf Erfolgsfaktoren

Die insgesamt 26 Kennzahlen, mit denen diese fünf Erfolgsfaktoren gemessen werden sollen, wurden größtenteils selbst entwickelt. Sie seien „aussagekräftiger als bisherige Kennzahlen, da sie bilanziell bereinigt sind und teils auch weit zurückreichende Fundamentaldaten einbeziehen.“

„Stabile Überrenditen lassen sich auf mehrere Arten erzielen. Entscheidend ist, dass man nicht auf Moden setzt, sondern auf das, was wirklich dauerhaft funktioniert“, sagt Robert Velten, geschäftsführender Gesellschafter von Velten Asset Management und Initiator des Fonds.

Erfahrung mit Algorithmen

Faktorbasierte Strategien ermöglichen es, Anlageentscheidungen evidenzbasiert, also auf empirisch überprüfbarer Basis zu tätigen. „Um Aktienmärkte systematisch zu schlagen, bedarf es jedoch einer entsprechenden Erfahrung bei der Entwicklung der erforderlichen Algorithmen“, so Velten weiter.

Um in der Praxis ein möglichst stabiles Ergebnis zu erzielen, kombiniert die Velten-Strategie sieben Sub-Strategien, die Aktien nach dem Rang der erwünschten Faktorausprägung unterschiedlich gewichten.

Verzicht auf Derivate

„Die Investoren erhalten so mehrere Auswahlstrategien in einem Fonds“, erläutert Velten. „Damit können wir sogar eine breite Streuung der aussichtsreichsten Aktien anbieten, gleichzeitig kann sich jede Strategie auf ihre stärksten Favoriten konzentrieren.“

Im Risikomanagement werden die Erfolgsfaktoren kontinuierlich überprüft, zudem wird keine Aktie über zehn Prozent gewichtet. Der Long-only-Ansatz, der bewusst auf Derivate verzichtet, konnte die Praxistauglichkeit bereits auf der Social-Trading-Plattform wikifolio.com erfolgreich unter Beweis stellen.