Vereinen Anbieter und Käufer von Ideen Research-Bestimmungen nach Mifid II fördern Alpha-Capture-Plattformen

Händler an der New Yorker Börse | © Getty Images

Händler an der New Yorker Börse Foto: Getty Images

Analyst Ian Conway verschenkt seine besten Handelsideen nicht nur. Er bezahlt sogar dafür, sie auf speziellen Plattformen im Internet zu veröffentlichen.

So wie Conway und seine Kollegen bei Avalon Capital Markets bewerben zunehmend auch tausende anderer Markt-Profis ihre Ideen. Im Gegenzug bezahlen Investoren einen Betrag, von dem sie denken, dass dieser den Wert der Idee widerspiegelt.

In einer Welt, die aufgrund neuer Regeln zur Bezahlung von Analysen gerade auf den Kopf gestellt wird, ist dies ein Modell, auch bekannt als “Alpha Capture”, das immer mehr Anhänger findet. Es ist ein Werkzeug für Investoren, um den Wert von Ideen in einer Zeit zu ermitteln, in der es Banken schon bald nicht mehr erlaubt sein wird, die Kosten für Analysen mit Handelsprovisionen zu bündeln.

"Ziemlich starke Veränderung bei der Nachfrage nach Handelsideen"

“Wir haben eine ziemlich starke Veränderung bei der Nachfrage nach Handelsideen von mehr fundamental ausgerichteten Firmen erlebt” sagt Colin Berthoud. Seine TIM Group betreibt eine der größten Alpha-Capture-Plattformen. "Wir sehen auch große neue Firmen, die bislang kein Handelsideen-Programm hatten. Es besteht ein Bedarf für quantitative Bewertungen wie es ihn in der Vergangenheit so noch nie gegeben hat."