Vermögensverwalter Darum lohnen sich Pharma-Aktien wieder

 Guido vom Schemm, GVS Financial Solutions

Guido vom Schemm, GVS Financial Solutions

Die Börsen haussieren seit Monaten. Schaut man sich die Entwicklungen genauer an, stellt man jedoch fest, dass die Branchen sehr heterogen gelaufen sind. Die Pharmabranche stand nicht im Rampenlicht der Börse und konnte bei der Kursrally kaum mithalten.  Der Kursaufschwung bei den globalen Pharmaaktien ist schon im Verlauf des Jahres 2015 ins Stocken geraten - ein Trend, der bis heute anhält. Doch es lohnt sich einen zweiten Blick auf die Zukunftsaussichten zu legen.

Aktien aus dem weltweiten Pharmasektor zählten nach dem im März 2009 aufgenommenen Bullenmarkt einige Jahre lang zu den erklärten Branchenfavoriten der Anleger. Dies ist damit zu begründen, dass Investoren nach der Finanzkrise erst wieder langsam Vertrauen in den Aktienmarkt gewonnen haben und anfangs in die als eher konservativ geltende Branche der Pharmaaktien investierten.

Sand im Getriebe

Seit 2015 ist aber Sand ins Getriebe geraten und die Notierungen der relevanten Branchenindizes haben sich mittlerweile deutlicher von den markierten Höchstständen abgesetzt. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen wurden andere Sektoren wie beispielsweise Technologieaktien für Anleger immer interessanter, was zu einer Sektorrotation führte.

Zudem kam die Angst auf, dass die US-Regierung im Zuge der „Obamacare“ die zum Teil hohen Preise von Medikamenten  künftig drastisch senken und deckeln würde. Somit würde die boomende Branche zukünftig mit deutlichen Einbußen bei den Gewinnmargen konfrontiert werden. Darüber hinaus trübt der Siegeszug der Generika die Umsatzaussichten ein.