Vermögensverwalter Max Schott „Dividenden schützen nicht vor Schwankungen am Aktienmarkt“

Max Schott ist Geschäftsführer der Stuttgarter Vermögensverwaltung Sand und Schott.

Max Schott ist Geschäftsführer der Stuttgarter Vermögensverwaltung Sand und Schott.

// //

Aktienfonds, deren Manager sich speziell auf Unternehmen mit hoher Dividendenrendite konzentrieren, gibt es Hunderte am deutschen Markt. Neben dem regionalen Fokus der Portfolios unterscheiden sich die unter dem Sammelbegriff Dividendenfonds pauschal zusammengefassten Produkte aber auch hinsichtlich ihrer Investment-Strategie.

Worauf es bei der Auswahl des individuell passenden Dividendenfonds ankommt, erklärt Max Schott, Geschäftsführer Vermögensverwaltung Sand und Schott aus Stuttgart im Interview.

DAS INVESTMENT.com: Welche verschiedenen Typen von Dividendenfonds auf dem deutschen Fondsmarkt unterscheiden Sie?

Max Schott: Am einen Ende des Spektrums würde ich Indexfonds sehen, die einen nach der Höhe der Dividendenrendite gewichteten Index abbilden. Der Nachteil ist, dass sich hier regelmäßig starke Konzentrationen in einzelnen Sektoren bilden, vor allem im Finanzsektor. Eine Gewichtung nur nach der Dividendenrendite halte ich grundsätzlich für risikoreich.

Das Mittelfeld belegen die klassischen aktiv gemanagten Aktienfonds. Hier gibt es zahlreiche Spielarten, etwa mit Fokus auf bestimmte Regionen oder bestimmte Größenklassen der investierten Unternehmen. Auch gilt es hier zu unterscheiden, dass einige Fonds von sehr großen Asset Managern mit großen Analysten-Teams kommen, andere werden von eher kleineren Boutiquen gemanagt.

Schließlich sind noch Dividendenfonds zu erwähnen, die systematisch vorgehen und auch eine Risikoabsicherung vorsehen. Dies kann sinnvoll sein, da Aktien mit hohen Ausschüttungen zwar langfristig höhere Renditen bieten können, dabei aber auch oft höhere Rückschläge als der breite Aktienmarkt aufweisen.

Auf welche speziellen Merkmale legen Sie bei der Auswahl eines Dividendenfonds besonderen Wert?

Für unsere Kunden bei Sand und Schott schauen wir uns die Investment-Strategie des Fonds besonders genau an. Wie schon erwähnt, halten wir es nicht für sinnvoll, sich nur auf die Höhe der Dividendenrendite zu konzentrieren. Ist der Aktienkurs eingebrochen, erscheint die Dividendenrendite zunächst sehr attraktiv. Oft ist dies aber nur Makulatur, weil die Dividende dann gekürzt wird.

Wir sehen es als sinnvoller an, wenn auch die Bewertung der Aktie beachtet wird, und die Profitabilität des betreffenden Unternehmens. Schließlich sollte der Dividendenfonds auch ausreichend breit gestreut anlegen. Oft erscheinen die Aktien eines bestimmten Sektors sehr interessant, dann ist es verlockend, diesen Sektor stark zu übergewichten. Langfristig ist diese Konzentration allerdings risikoreich.