Vermögensverwalter Max Schott Was den Jupiter Dynamic Bond interessant macht

Max Schott ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Sand und Schott aus Stuttgart. | © Sand und Schott

Max Schott ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Sand und Schott aus Stuttgart. Foto: Sand und Schott

Die andauernde Niedrigzinsphase zwingt Anleger, im Anleihebereich immer breiter zu streuen und mit mehr Aufwand nach auskömmlicher Rendite zu suchen. Das macht den Rentenfonds Jupiter Dynamic Bond interessant, der mit hohen Freiheitsgraden weltweit Anlagechancen an den Rentenmärkten nutzt. Fondsmanager Ariel Bezalel kann mit seinem Team in eine große Bandbreite an Anleihen, Regionen und Laufzeiten investieren – über das gesamte Rating-Spektrum von Investment Grade bis zu Hochzinsanleihen. Dabei strebt Bezalel ein ausgewogenes Rendite-Risiko-Profil an und achtet darauf, Abwärtsrisiken zu minimieren. Hierzu legt er großen Wert auf Kreditanalysen, die er mit Makro-Trends kombiniert.

Das Risiko der globalen Rentenmärkte managt das Team mit Blick auf die Credit Spreads und Duration sowie die Währungsgewichtungen. Die Strategie hat seit Auflegung eine stetige und mit den breiten Rentenmärkten wenig korrelierte Wertentwicklung erzielt. Bezalel ist seit 1997 für Jupiter Asset Management tätig und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung.

Fondsmanager Ariel Bezalel nutzt beim Jupiter Dynamic Bond seine Freiheiten an den globalen Rentenmärkten. Herausgekommen ist eine recht stetige und vor allem mit den breiten Rentenmärkten wenig korrelierte Performance.

Gesellschaft: Jupiter Asset Management; Fondsmanager: Ariel Bezalel WKN: A0Y C40; Auflegung: 8. Mai 2012; Performance seit Auflegung: 34,7 Prozent; Fünf-Jahres-Volatilität: 2,8 Prozent; Anlageklasse: Flexible Rentenfonds Global