Versicherungen

Union und SPD einig

bAV-Reform beschlossen

Die Reform der Betriebsrente ist beschlossene Sache. Die Regierungsparteien haben sich auf einen Gesetzentwurf geeinigt. [mehr]

Kann der Arbeitgeber Witwen, die erst im fortgeschrittenen Alter den verstorbenen Mitarbeiter heirateten, von der Hinterbliebenen-Versorgung ausschließen? Jain, meint Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Pensionsberatung Longial. Der bAV-Spezialist erklärt anhand aktueller Rechtsprechung zu betrieblichen Versorgungsleistungen, wann der Arbeitgeber die Zahlung einer Hinterbliebenen-Rente verweigern kann und wann nicht. [mehr]

Am deutschen Pflegesystem gibt es noch einiges zu verbessern. Zu diesem Fazit kommt ein aktuelles Gutachten im Auftrag der Initiative „Pro Pflegereform“. Die Autoren schlagen dabei unter anderem die Abschaffung der Aufteilung in ambulante und stationäre Pflege vor, sowie die Zahlung eines gedeckelten Sockelbeitrags aller Pflegebedürftigen. [mehr]

Die Stimmung in der Finanzwirtschaft fängt sich. Das zeigt die Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Besonders euphorisch zeigen sich Beteiligungsgesellschaften und Fonds sowie Schaden-, Unfall- und Krankenversicherer. [mehr]

Bei den Kundenbeschwerden, die den Versicherungs-Ombudsmann 2016 beschäftigten, ging es am häufigsten um Streitfälle im Bereich Rechtsschutzversicherungen. Wo Kunden sich außerdem häufig unzufrieden zeigten, steht hier. [mehr]

[TOPNEWS]  German Brand Award

Die 10 Versicherer mit ausgezeichneter Marke

Das German Brand Institute zeichnete erstmalig die besten Versicherungsmarken mit dem „German Brand Award“ aus. Wir präsentieren Ihnen die 10 Gewinner in verschiedenen Kategorien. [mehr]

Neben den menschlichen Schicksalen kommen nach Anschlägen auch Fragen zu den wirtschaftlichen Folgen auf. Firmen können sich gegen Schäden versichern – zum Beispiel bei dem Kölner Terror-Versicherungsspezialisten Extremus. [mehr]

Sie hatten das Angebot der Arbeitgeberseite in den Tarifverhandlungen als "völlig unzureichend und wenig wertschätzend" abgelehnt. Jetzt gehen hunderte angestellte Innendienstmitarbeiter in Hessen und Baden-Württemberg für mehr Lohn auf die Straße. [mehr]