Versicherungs-Apps Insurtech-Branche fordert schnellere Bestandsübertragung

Marina Zubrod, ehemalige Chefin der Asuro GmbH aus Frankfurt

Marina Zubrod, ehemalige Chefin der Asuro GmbH aus Frankfurt

Die wichtigsten Anbieter von Online-Diensten zum Vergleich, Abschluss und Verwaltung von Versicherungen in Deutschland wollen ihre Interessen künftig stärker bündeln. Dazu haben am Wochenende Vertreter von zwei Dutzend Unternehmen der so genannten Insurtech-Branche die „Berliner Digital-Erklärung“ unterzeichnet.

Anstoß für die gemeinsame Forderung nach „fairen Wettbewerbsbedingungen“ gaben Insurtech-Unternehmen wie Knip, Friendsurance und Blaudirekt bereits im November. Im Lauf des Dezembers wurden die wichtigsten Unternehmen der Insurtech-Branche um ihre Meinung zu dem Entwurf der Erklärung gebeten.

In der Erklärung sprechen sich die Unterzeichner unter anderem für eine Trennung der Bereitstellung von Versichertendaten vom Vermittlerstatus aus. Außerdem fordern größere Anstrengungen der Versicherer, um beispielsweise Bestandsübertragungen an die neuen auf den Markt kommenden Online-Makler zu beschleunigen.

Zu den Insurtech-Unternehmen, die sich an der Berliner Digital Erklärung beteiligen, zählt auch die Asuro GmbH aus Frankfurt. Deren ehemalige Chefin Marina Zubrod (Foto oben) fragten wir, wie ihr Unternehmen auf die Vorbehalte reagiert, die viele deutsche Verbraucher weiterhin gegenüber den relativ jungen Versicherungs-Fintechs hegen.