Versicherungs-Fintech So reagiert Knip auf schwache Download-Zahlen

Knip-Chef und -Gründer Dennis Just

Knip-Chef und -Gründer Dennis Just

Nur wenige deutsche Kunden haben zuletzt die mobile App des Versicherungs-Fintechs Knip heruntergeladen. Das berichtet die Schweizer Handelszeitung und beruft sich auf Zahlen der App-Analyseplattform Priori Data. Demzufolge haben im April lediglich 418 Interessenten die Knip-App heruntergeladen, 396 taten das über Apple und 22 über das Betriebssystem Android. Damit falle das Insurtech-Unternehmen mit Schweizer Wurzeln auf dem deutschen Markt weit hinter seinen größten Konkurrenten, das Frankfurter Fintech-Unternehmen Clark, zurück, stellt die Handelszeitung fest: Clark habe sich im selben Zeitraum über fast 150 Mal so viele, nämlich rund 64.000 Downloads freuen können.

Wie sich die mauen Zahlen erklären lassen? Gegenüber unserem Portal sagt Knip-Gründer und -Chef Dennis Just, dass der Fokus des Unternehmens seit Mitte 2016 auf der Automatisierung von Beratungs- und Abschlussprozessen liege. Dies spiegele sich auch positiv im Umsatz wider. Die Generierung von Downloads stehe dagegen weniger im Fokus. Hinsichtlich der weiteren Entwicklung gibt sich Just hoffnungsvoll: „Wir verzeichnen in allen Geschäftsbereichen seit über zwei Jahren ein hohes dreistelliges Wachstum pro Jahr und wollen diese Entwicklung noch beschleunigen“, so Just.

Vermutungen der Handelszeitung, das Insurtec-Unternehmen stecke möglicherweise in Finanzierungsschwierigkeiten, wies Just gegenüber der Zeitung entschieden zurück.

Das ist Knip

Die Knip-App ist seit 2013 am Markt. In der mobilen Applikation können Kunden ihre bestehenden Versicherungen verwalten und neue Verträge abschließen. Knip-Gründer Just bezeichnet sich selbst als „Pionier der europäischen Insurtechs“.

Das Start-up, das der etablierten Vesicherungsbranche mit seinem digitalen Angebot den Kampf ansagt, sah sich von Beginn seiner Geschäftstätigkeit an Gegenwind ausgesetzt. Ein Vorwurf an das Unternehmen: Knip kläre seine Kunden nur ungenügend darüber auf, dass diese bei Installation der App ihrem bisherigen Makler die Vollmacht entziehen und diese auf Knip übertragen würden. Das Unternehmen entziehe auf diese Weise anderen Maklern die Bestandsprovisionen. Knip-Gründer Just beschreibt das Vorgehen seines Unternehmens in diesem Punkt dagegen als transparent.

Zahlen des Anbieters Priori Data belegen, dass Knip gemessen an Download-Zahlen zunächst mit weitem Abstand den Insurtech-Markt im deutschsprachigen Raum anführte. Bereits im vergangenen Jahr berichtete jedoch die Handelszeitung über einbrechende Download-Zahlen