Video-Interview mit Morgan Harting von AB Schwellenländer-Investments: Besseres Chance-Risiko-Verhältnis mit Multi-Asset

„Die Fundamentaldaten, die Bewertungen und die charttechnischen Signale sprechen so deutlich für die Renditen in Schwellenmärkten, wie wir es seit vielen Jahren nicht gesehen haben“, analysiert Harting die gegenwärtig starke Wertentwicklung der Emerging Markets. „Schwellenmärkte blieben in den letzten Jahren um 40 Prozent hinter dem Gesamtmarkt zurück“, relativiert Harting gleichzeitig die aktuelle Hausse. „Es gibt also noch viel Luft nach oben.“

Dabei vernachlässigt Harting keinesfalls die grundlegenden Sorgen von Emerging Markets-Investoren: „Sie sehen das Renditepotenzial, aber sind sich auch der Volatilität bewusst.“ Letztere ist bei Schwellenländer-Aktien schließlich um 50 Prozent höher als bei Titeln aus Industriestaaten. Wer also stärker auf Schwellenmarkttitel setzt, erhöht sein Risiko dramatisch.

Doch mit einem Multi-Asset-Ansatz können Anleger die Volatilität des Portfolios auf das Level der Industriestaaten senken“, hat der Experte einen Lösungsvorschlag parat. „Sie profitieren also von höheren Renditen, während das Risiko unverändert bleibt.“