Villa von Michael Jackson Darum zieht sich der Verkauf der Neverland-Ranch hin

Toren von Michael Jacksons Neverland-Ranch. Foto: Getty Images

Toren von Michael Jacksons Neverland-Ranch. Foto: Getty Images

// //

Vor fast einem Jahr, im Mai 2015, ist die frühere Neverland Ranch von Michael Jackson auf den Markt gekommen. Das Anwesen nordöstlich von Los Angeles hat sechs Schlafzimmer, drei Gästehäuser und sogar einen eigenen Wasserfall. Der Preis, der damals verlangt wurde: hundert Millionen Dollar (89 Millionen Euro).

Zehn Monate später ist die Ranch immer noch nicht verkauft. Trotzdem wurde der Preis nicht gesenkt. Der Grund für den Stillstand auf preislicher Seite ist nicht etwa Sturheit der Verkäufer oder ein Mangel an Anziehungskraft. Immobilien am oberen Ende des Marktes verkaufen sich in diesen Tagen einfach nicht sehr schnell. Der Schlüssel dazu, ein hundert Millionen Dollar schweres Anwesen loszuwerden? Geduld!

„Der Super-super-Luxusmarkt ist nicht mal annähernd da, wo er sich vor drei, vier, fünf Jahren befunden hat“, sagt Brendon DeSimone, Experte der Immobilien-Website Zillow.com. „Der Markt hat sich wirklich verlangsamt. Es gibt nur eine gewisse Anzahl von Milliardären, die sich diese Art von Immobilien leisten können.“

Sinkende Ölpreise, Schwankungen an den Aktienmärkten und schwache Devisen hatten zu der Abkühlung auf den teuersten Märkten der Welt beigetragen. Zumindest internationale Käufer sind in den USA aber noch eine gewisse Kraft - das liegt teilweise daran, dass sie nach sichereren Orten als dem Aktienmarkt suchen, um ihr Geld zu parken.

Dennoch: Es ist etwas riskanter, in eine Immobilie jenseits des Mainstreams zu investieren. Die drei größten Hürden für die Sycamore Valley Ranch, wie Neverland inzwischen genannt wird: Lage, Lage, Lage!
Die Immobilie, die der finanziell angeschlagene Jackson 2008 in einem 23,5-Millionen-Dollar-Deal von an Colony Capital verkaufte, befindet sich in Los Olivos, einem Örtchen mit rund 1100 Einwohnern, mehr als 200 Kilometer von Los Angeles entfernt.