Von 90.000 Euro bis in den siebenstelligen Bereich Das verdienen Mitarbeiter und Führungskräfte im deutschen Asset Management

Carsten Kröhl und Wilhelm-Christian Helkenberg von der Personalberatung Heads. Foto: Susanne Hesping Photo

Carsten Kröhl und Wilhelm-Christian Helkenberg von der Personalberatung Heads. Foto: Susanne Hesping Photo

// //

Asset Manager gelten in der Finanzwelt als vergleichsweise stabile Arbeitgeber, insbesondere in Deutschland. Aber bieten sie für ambitionierte Profis auch langfristige Entwicklungschancen? Und das auch in puncto Gehalt? Und wenn ja - in welchen Bereichen oder Funktionen besonders?

Beste Karrierechancen bieten in der Regel wachsende Industrien. Davon sind Asset Manager eher entfernt. Der mäßige Publikumsfondsabsatz wird allerdings durch stetig wachsende institutionelle Investments ausgeglichen. Fondsabsatz im Ausland haben nur wenige große deutsche Asset Manager.

Dennoch wachsen die Assets under Management, und nicht nur durch Kurssteigerungen. Asset Managern in Deutschland geht es besser, manche fahren 2014 Rekordergebnisse ein.

Auch die vieldiskutierte Konsolidierung hat in Deutschland bisher nur punktuell stattgefunden. Merger ausländischer Häuser (zum Beispiel Pioneer/Santander AM) gefährden in Deutschland in der Regel kaum Arbeitsplätze, weil nur geringe Funktionsüberlappungen bestehen und meist nur Vertrieb vor Ort ist, der oft beibehalten wird.

Neben Wachstum treiben vier Herausforderungen den Personalbedarf und sind damit die entscheidenden Treiber für Entwicklungsmöglichkeiten: Regulatorik, Effizienzerhöhung, die Notwendigkeit renditestarke Produkte im Niedrigzinsumfeld anzubieten sowie gegebenenfalls neue (internetbasierte) Vertriebsformen. Auch treten weiterhin vereinzelt ausländische Asset Manager in den deutschen Markt ein und schaffen (Vertriebs-) Positionen.

Eine generelle Einschränkung allerdings gilt: Mit wenigen Ausnahmen, wie AGI oder DeAWM et cetera, sind deutsche Asset Manager primär national orientiert. Internationale Häuser, auch wenn hier präsent, siedeln Positionen mit Europa- oder weltweiter Verantwortung nur punktuell in Deutschland an.

So sind Rollen mit „übergreifender“ Verantwortung in Deutschland selten. Wer internationale Karriere machen will, muss meist ins Ausland – wobei der „Sprung“ von einer deutschen Einheit eines internationalen Fondsanbieters in dessen Headquarters aus kulturellen Gründen nicht einfach ist.

Die Gehaltsentwicklung ist tendenziell stabil, die Finanzkrisen haben überraschend nicht zu Rückgängen geführt. Abgesehen von einigen Verschiebungen von hohen Boni hin zu mehr Fixgehalt, die einige wenige Banken-Asset Manager im Sinn einer konzerneinheitlichen Gehaltspolitik vorgenommen haben, sind Gehaltsniveaus und Bonusmöglichkeiten weitgehend stabil geblieben.