Warburg Navigator M.M.Warburg plant digitale Vermögensverwaltung

Christian Jasperneite, Chief Investment Officer von M.M.Warburg & CO  | © M.M.Warburg & CO

Christian Jasperneite, Chief Investment Officer von M.M.Warburg & CO Foto: M.M.Warburg & CO

Warburg nehme mit dem geplanten Online-Service „die Veränderungsprozesse in der Vermögensverwaltung auf und bringt zugleich seine umfassende Erfahrung auf diesem Geschäftsfeld ein“. Denn einerseits erfordere das anhaltende Niedrigzinsniveau zunehmend die Anlage in Aktien. Andererseits mache die fortschreitende Digitalisierung das Angebot von Asset Management bei Volumengrößen möglich, die bisher nicht sinnvoll abgebildet werden konnten.

Auch das Kundenverhalten verändere sich: „Persönliche Betreuung und intensive Beratung werden immer stärker mit dem Wunsch nach Transparenz, Verstehen und Selbstbestimmung gekoppelt.“ Anleger sollen beim Warburg Navigator über einen ausgefeilten Onlinefragebogen die eigenen Ziele, Renditeerwartungen und Risikoneigungen bestimmen sowie immer und überall Einblick in die Entwicklung ihrer Investments haben.

Pläne für personalisierte Portfolios

„Der Einsatz wissenschaftlich fundierter Methoden und quantitativer Modelle im Asset Management ist keine neue Erscheinung für uns, sondern seit langem Teil unseres täglichen Handwerkzeugs“, erklärt Christian Jasperneite, Investment-Chef bei M.M.Warburg. „Unsere Erfahrung zeigt aber, dass erst durch die Kombination dieser Verfahren mit der fundamentalen Markteinschätzung, wie wir sie aus unserem volkswirtschaftlichen Bereich entwickeln, ein Mehrwert in der dauerhaften Vermögensbetreuung entsteht.“

Durch den Warburg Navigator habe das Hamburger Bankhaus „die Möglichkeit, dieses breite Spektrum an Fähigkeiten nun digital anzubieten“. Jasperneite weiter: „Für die Zukunft sehen wir in der Partnerschaft mit Elinvar eine ideale Zusammenarbeit bei personalisierten Portfolios, die die individuellen Vorgaben und Präferenzen der Anleger passgenau abbilden.“