Wegen Dokumentationspflichten Deutsche Bank verbannt sms von Diensthandys

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt | © Getty Images

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt Foto: Getty Images

Die jüngsten Regulierungsanforderungen verpflichten Banken, die Kommunikation ihrer Mitarbeiter mit Geschäftspartnern und Kunden zu dokumentieren. Um dies besser gewährleisten zu können, hat die Deutsche Bank nun die sms von Diensthandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Denn im Gegensatz zu E-Mails können Textnachrichten nicht von der Bank archiviert werden.

Die sms-Funktionen sollen im laufenden Quartal abgeschaltet werden, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg aus einem Schreiben an die Deutsche-Bank-Beschäftigten. Man sei sich zwar darüber im Klaren, dass diese Änderung den Arbeitsalltag vieler Mitarbeiter verändern wird, so die Mitteilung. „Jedoch ist der Schritt notwendig, um sicherzustellen, dass die Deutsche Bank weiterhin alle regulatorischen und rechtlichen Anforderungen erfüllt.“

Auch das Ausweichen auf Privathandys ist nicht erlaubt: Sobald diese auch beruflich genutzt werden, gilt auch hier der Sms-Verbot.