Weiteres Beratungsmandat im Blick Bafin vergibt 32-KWG-Lizenz an Lübecker Fondsberater

Andreas Ehrke ist Gründer und Vorstand des Finanzdienstleisters Ehrke & Lübberstedt, zusammen mit seinem Kollegen Frank Lübberstedt. | © Ehrke & Lübberstedt

Andreas Ehrke ist Gründer und Vorstand des Finanzdienstleisters Ehrke & Lübberstedt, zusammen mit seinem Kollegen Frank Lübberstedt. Foto: Ehrke & Lübberstedt

Der Fondsberater Ehrke & Lübberstedt hat sich die 32-KWG-Lizenz besorgt, wie das private banking magazin in Erfahrung gebracht hat. Demnach hat die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) dem Lübecker Finanzdienstleister Ende März die Erlaubnis für die Tätigkeiten Anlageberatung und Eigengeschäft erteilt.

„Wir möchten uns personell verstärken und fühlen uns was die Außenwirkung angeht durch den KWG-Status besser aufgestellt“, erklärt Andreas Ehrke, der Ehrke & Lübberstedt gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Frank Lübberstedt gründete. „Sollte die personelle Verstärkung gelingen, wäre es möglich einen weiteren Fonds zu beraten“, gibt Ehrke weiter Auskunft zu Hintergründen und mögliche Plänen des Unternehmens nach Erhalt der Lizenz.

Ehrke & Lübberstedt wurde 1995 als Finanzdienstleister in Lübeck gegründet. Im Jahr 2003 kam als zweites unternehmerisches Segment die Beratung von Publikumsfonds hinzu. Die Beratungsmandate erstrecken sich über den Acatis Aktien Deutschland ELM, einem reinen Aktienfonds mit Schwerpunkt auf der D-A-CH-Region, sowie dem Acatis ELM Konzept, einem vermögensverwaltenden Mischfonds. Beide Fonds folgen einem wertorientierten Ansatz mit einem langfristigen Anlagehorizont.