White Paper UBS Asset Management Über Angst und Gier hinaus – Objektivität im Investmentprozess steigern

Börsenmakler handeln an der Chicago Board Options Exchange. (Foto: Getty Images)

Börsenmakler handeln an der Chicago Board Options Exchange. (Foto: Getty Images)

// //

Im Jahr 2012 stellte das UBS US-Intrinsic-Value-Equity-Team diese These in Frage, indem es den eigenen Anlageprozess langfristig untersuchte. Ziel war es, Zeichen von kontraproduktivem Verhalten zu identifizieren sowie neue Methoden im Prozess zu entwickeln. Die Ergebnisse dieser Studie präsentiert UBS Asset Management nun im beigefügten White Paper „Beyond fear and greed: Enhancing objectivity in the investment process“.

Die Ergebnisse zeigen vor allem die wichtige Rolle von Verhaltensfehlern, die zu falschen Markteinschätzungen führen. UBS Asset Management war es vor allem wichtig zu identifizieren, bei welchen Etappen und Schritten im Investmentprozess – sei es beim Kauf, Verkauf, bei Bewertungen… – Verhaltensverzerrungen vorkommen, um sie beheben zu können.“

Das UBS US-Intrinsic-Value-Equity-Team hat sich vor allem zum Ziel gesetzt, neue Instrumente für professionelle Anleger zu entwickeln, um die Bias auf dem Markt frühzeitig genug zu entdecken und sie im Rahmen der Qualitätskontrolle zu beheben.

Lesen Sie hier, welche Fragen jeder professionelle Anleger sich vor einer Entscheidung stellen sollte, um emotionale Investmentfehler zu vermeiden.