Xtrackers-Palette wird größer DWS bietet 3 neue Dividenden-ETFs an

Bodiam Castle in England. Das Analysehaus Morningstar filtert in seiner Economic-Moat-Analyse Unternehmen mit einem besonders tiefen ökonomischen Burggraben heraus. Die Analysemethode will sich die DWS in zwei neuen ETFs zunutze machen.  | © Getty Images

Bodiam Castle in England. Das Analysehaus Morningstar filtert in seiner Economic-Moat-Analyse Unternehmen mit einem besonders tiefen ökonomischen Burggraben heraus. Die Analysemethode will sich die DWS in zwei neuen ETFs zunutze machen. Foto: Getty Images

Die Fondstochter der Deutschen Bank, DWS, bietet drei neue Dividenden-ETFs an. Der Xtrackers Morningstar US Quality Dividend UCITS ETF, der Xtrackers Morningstar Global Quality Dividend UCITS ETF und der Xtrackers MSCI World High Dividend Yield UCITS ETF sind an der Deutschen Börse und an der London Stock Exchange gelistet.

Alle drei ETFs legen bei der Titelauswahl einen Schwerpunkt auf Aktien mit starken Fundamentaldaten und langfristig hohen Ausschüttungen. So verwehrt etwa der Xtrackers MSCI World High Dividend Yield Ucits ETF solchen Aktien den Zutritt ins Portfolio, die bei Eigenkapitalrendite, Gewinnschwankungen und Verschuldungsgrad schlecht abschneiden. Ebenso nimmt der Indexfolger Abstand von Unternehmen, die außergewöhnlich hohe Dividenden ausschütten und diese möglicherweise aus der Firmensubstanz leisten. Andererseits bleiben auch solche Firmen außen vor, die Dividenden nur lückenhaft zahlen.

Die anderen beiden neu hinzugekommenen ETFs bilden Morningstar-Indizes ab. Diese profitierten von einer besonderen Analysemethode des Hauses Morningstar, der sogenannten Economic-Moat-Analyse, heißt es von der DWS: Bei der Unternehmensauswahl lege Morningstar neben der harten Bilanzanalyse einen zusätzlichen Schwerpunkt auf weiche Faktoren wie etwa den Einfluss der Marke auf den Unternehmenserfolg. Das soll nun auch die beiden neu aufgelegten ETFs beflügeln.