Zukunftsszenario Flossbach-von-Storch-Experte: „Die EU gleicht derzeit einer WG“

Stephan Fritz, Multi-Asset-Spezialist bei Flossbach von Storch (re.), mit den Firmen-Gründern Bert Flossbach (li.) und Kurt von Storch (Mi.)

Stephan Fritz, Multi-Asset-Spezialist bei Flossbach von Storch (re.), mit den Firmen-Gründern Bert Flossbach (li.) und Kurt von Storch (Mi.)

ARTIKEL-INHALT 

Wie geht es weiter mit Deutschland und der EU? Auf der Branchenmesse DKM liefert Stephan Fritz, Produktspezialist Multi Asset bei der Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch, eine recht ernüchternde Antwort auf diese Frage. Zuletzt hätten gerade einmal rund 3,5 Millionen Belgier in der Wallonischen Region das Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) blockiert. Das sagt laut dem Finanzexperten viel über die Handlungsfähigkeit der EU aus. „Was passiert, wenn wir in der EU ein richtiges Problem haben?“, fragt er.

Die EU gleiche derzeit einer Studenten-WG, so Fritz weiter. Der eine sei verantwortungsbewusst, mache den Abwasch und komme für sämtliche Mietkosten auf, während die anderen ständig Partys feiern und Spaß haben würden. Unschwer zu erraten, dass mit dem verantwortungsvollen Mitbewohner Deutschland beziehungsweise der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble gemeint ist.

"Was passiert, wenn auch der WG-Trottel Party machen würde?"

„Und was passiert, wenn auch der WG-Trottel Party machen würde?“ fragt Fritz und entwirft ein Zukunftsszenario, bei dem sich die Fiskal- und die Geldpolitik die Hände reichen würden. Dieses Szenario sieht Finanzrepression und den Einsatz von Helikoptergeld vor. Das reale Wirtschaftswachstum in der Eurozone liegt bei 3,5 Prozent. Hinzu kommt die auf 3,5 Prozent gestiegene Inflationsrate. Damit steigt das Nominalwachstum auf 7 Prozent.

Der EZB-Leitzins steigt auf 1 Prozent; die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen kratzt an der offiziellen EZB-Obergrenze von 2,5 Prozent. Staatsanleihen in den Notenbankbilanzen machen das höhere Zinsniveau für die Staatshaushalte erträglich. Die Finanzrepression führt zu einem negativen Realzins, dadurch können private Schuldner die steigenden Zinsen besser verkraften.