Aktualisiert am 16.08.2013 - 16:21 UhrLesedauer: 1 Minute

„007, für 16 Millionen gehört sie Ihnen“

nur 10 Hubschrauber-Minuten entfernt: David Wolkowskys Geburtsort Key West Quelle: Getty Images
nur 10 Hubschrauber-Minuten entfernt: David Wolkowskys Geburtsort Key West Quelle: Getty Images
David Wolkowsky, Architekt und Self-made-Millionär, verkauft seine Privatinsel Ballast Key bei Key West, Florida – für knapp das Hundertfache des Kaufpreises. Auf eine Haltedauer von 40 Jahren gerechnet, entspricht das einer Rendite von mehr als 12 Prozent.

„David, ich bin auf deine Insel eingedrungen. Ich hoffe, das macht dir nichts aus“, mit diesen Worten suchte Thimothy Dalton einst als Geheimagent James Bond im Film „Lizenz zum Töten“ im Jahr 1989 auf Wolkowskys Trauminsel Schutz. Und er ist nicht der einzige prominente Gast auf dem ehemaligen Navy-Testgelände. Wolkowskys Anwesen ist voller Erinnerungsfotos mit bekannten Persönlichkeiten.

Ein britischer Premierminister, ein griechischer Prinz, eine Handvoll Rockefellers, Leonard Bernstein und Tennesse Williams. „Mr. Key West“ alias David Wolkowsky hatte viele namhafte Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kunst. Ein Schüler von Matisse hinterließ ein Gemälde auf einem Raumteiler auf der Terrasse. Tennesse Williams hat vielleicht die eine oder andere Zeichnung liegenlassen. Ballast Island inspirierte den Schriftsteller und Bühnenautor nämlich hin und wieder, zum Bleistift zu greifen.

Wolkowsky hatte sich  den Traum von einer eigenen Insel Mitte der 70er Jahre für damals 160.000 US-Dollar erfüllt, indem er der US-Navy das Bombentestgelände vor Key West abkaufte. Möglicherweise gab es Rabatt wegen beschädigter Ware. Denn zumindest aus heutiger Sicht war die gut 110.000 Quadratmeter große Insel zu diesem Preis ein Schnäppchen. Wolkowsky möchte mit 15,8 Millionen Dollar fast das Hundertfache des Kaufpreises.
Mehr zum Thema
Globale Studie: Wer wird Millionär – und wie schnell? In Asien wird das Luxusleben teurer Die zehn spendabelsten Inder