Sparkassen-Logo: Der Imageschaden, den sich die Sparkassen mit ihren Automatengebühren zuzogen, lohnt sich finanziell kaum Foto: Getty Images

0,2 % vom Vorsteuer-Ergebnis

Automatengebühren bringen Sparkassen nicht viel

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

44 der insgesamt 400 deutschen Sparkassen verlangen eine Gebühr, wenn ihr Kunde sein Geld am Automaten abheben will. Das machte das Online-Portal Biallo.de Ende März bekannt. Das Vergleichsportal erstellte eine Liste aller Sparkassen, die solche Gebühren verlangen

Diese Nachricht löste ein Medienecho aus, das bei Finanzthemen eher untypisch ist. Diese Meldung schaffte es sogar zum Aufmacher in den großen Tageszeitungen. Selbst das Online-Satire-Portal Der Postillon griff diese Nachricht in einem seiner Artikel auf. 

Und wofür das Ganze? Peter Barkow von Barkow Consulting hat analysiert, welchen Umsatz die Sparkassen durch die Geldautomatengebühren erwarten können. „Und der ist mit knapp 20 Millionen Euro verschwindend gering“, schreibt Barkow. Das macht gerade einmal 0,2 Prozent des Vorsteuer-Ergebnisses der Sparkassen.

Mehr zum Thema