10-jährige Bundesanleihe mit negativen Zinsen

„Niemand kauft Bonds mit diesen Renditen, weil er sie für attraktiv hält“

//
Der Rückgang der Renditen, ausgelöst durch die Negativzinspolitik und die Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank, hat sich nach den US-Arbeitsmarktdaten vom 3. Juni und Umfragen beschleunigt, die für das britische Referendum zur EU-Mitgliedschaft einen knappen Ausgang andeuten.

„Niemand kauft Bunds mit diesen Renditen, weil er sie für attraktiv hält“, sagte Jussi Hiljanen, Leiter Makro- und Fixed-Income-Strategie Europa bei SEB AB in Stockholm. „Die Nachfrage nach Anlagen, die als sicherer Hafen gelten, wird getrieben von Angst vor einem Brexit und Wachstumssorgen. Investoren kaufen Bunds als Absicherung gegen Unsicherheit.“

Zehnjährige deutsche Bundesanleihen rentierten zuletzt drei Basispunkte niedriger bei minus 0,012 Prozent. Der Bund Future stieg um 55 Basispunkte auf 165,25 Prozent. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries fiel um drei Basispunkte auf 1,58 Prozent.

Dagegen gaben Anleihen aus den Euro-Peripherieländern deutlich nach. Zehnjährige italienische Bonds rentierten mit 1,49 Prozent vier Basispunkte höher, die Rendite entsprechender spanischer Papiere stieg um vier Basispunkte auf 1,54 Prozent.

Mehr zum Thema
Yuan-AbwertungBundesanleihen auf RekordtiefInterview mit Michael KrautzbergerSo geht es weiter am Euro-Anleihenmarkt