Bewohner des New Yorker Stadtteils Harlem wollen ihre Hilfs-Schecks einlösen Foto: imago images / Levine-Roberts

Chef-Strategin von Natixis

10 Fragen und 10 Risiken für 2021

Zunächst die 10 wichtigsten Fragen fürs neue Jahr

Werden die Impfungen wirken? Ja. Obwohl vielleicht langsamer als erwartet, glauben wir, dass die Verabreichung der Impfstoffe im Allgemeinen reibungslos verlaufen wird, und wir sind zuversichtlich, dass bis zum Sommer ein ausreichend hoher Anteil der Bevölkerung geimpft sein wird, sodass wir zur Normalität zurückkehren können.

Wird sich die Wirtschaft schnell genug erholen? Ja. Nach einem langen und schmerzhaften Winter erwarten wir, dass sich das Wachstum ab dem Frühjahr deutlich erholen und selbsttragend wird.

Werden wir eine Straffung der Fiskal- oder Geldpolitik erleben? Nein. In den USA werden wir wohl eher noch weitere fiskalische Unterstützung sehen, und wir glauben, dass auch die Regierungen in anderen Ländern weiterhin eine expansive Haltung einnehmen werden. Ebenso werden die Zentralbanken ultra-akkommodierend bleiben, auch wenn die Federal Reserve irgendwann beginnen könnte, ihr QE-Programm zu reduzieren.

Wird es (in den USA) eine Furcht von Inflation geben? Nein. Trotz ihres Umfangs wirken die fiskalischen und monetären Maßnahmen als Einkommensersatz, nicht als Einkommenssteigerung. Deshalb dürften sie kaum zu höherer Inflation führen, zumal sich der Arbeitsmarkt nur langsam erholt. Allerdings könnte die Inflation aufgrund von Basiseffekten vorübergehend die 2-Prozent-Marke erreichen oder überschreiten, was die Fed aber tolerieren wird.

Werden wir eine Verbesserung der globalen Handelsbeziehungen sehen? Ja. Wir erwarten, dass Präsident Biden die Handelsspannungen abbauen wird, insbesondere mit den Verbündeten der USA. Trotzdem glauben wir, dass die Spannungen zwischen den USA und China, nicht nur im Zusammenhang mit dem Handel, bis zu einem gewissen Grad andauern werden.

Werden die Aktienkurse weiter steigen? Ja. Die Fundamentaldaten sind nach wie vor stark, mit Verbesserungen beim Wachstum und bei den Gewinnen (dank Impfstoffen) sowie massiver fiskalischer und geldpolitischer Unterstützung. Dennoch sind angesichts eines allzu breiten optimistischen Konsens Korrekturen wahrscheinlich, und wir behalten unsere Positionierung im Auge.

Wird die Rotation in Richtung Zykliker anhalten? Vorerst ja. Kurzfristig kann sich die Rotation fortsetzen. Aber wir glauben, dass sich die Anleger nach einer gewissen Aufholjagd schließlich wieder auf das Ertragswachstum und dessen Nachhaltigkeit konzentrieren werden. Was dazu führen könnte, dass defensivere, wachstumsorientierte Sektoren wieder eine Outperformance erzielen.

Werden die Renditen von Staatsanleihen stark steigen? Nein. Wir glauben, dass besseres Wachstum und Reflationserwartungen die Renditen im Laufe des Jahres nach oben treiben werden, aber dass die Maßnahmen der Zentralbanken einen ungeordneten Anstieg verhindern werden.

Wird sich der Dollar weiter abschwächen? Ja, vorerst. Das Setzen auf Reflation und die steigende Risikobereitschaft dürften den Dollar weiterhin belasten. Wir erwarten jedoch, dass diese Schwäche irgendwann durch ein besseres US-Wachstum, größere fiskalische Impulse und einen höheren Carry begrenzt wird.

Werden ESG-Investitionen weiter florieren? Ja. Die Krise hat den Appetit auf ESG-Strategien nur gesteigert, und auch die Regierungen auf der ganzen Welt sind auf das Thema fokussiert. Mit einer allgemein starken Performance im Jahr 2020 wird die Nachfrage anhalten und in den kommenden Jahren sogar noch wachsen.

Mehr zum Thema
Natixis-Strategin Esty DwekUmbau der Politik Natixis-Strategin Esty DwekImpulse aus Asien Finanzprofis kommentieren Bidens Wahlsieg„USA sind von 180-Grad-Wende in der Politik weit entfernt“