Lesedauer: 9 Minuten

101 Fonds im Crashtest Die besten Fonds für japanische Aktien

Seite 2 / 2

Johan du Preez

Der Performance-Sieger: M&G Japan

Wie Comgest-Manager Kaye setzt auch Johan du Preez mit seinem Fonds auf eine überschaubare Anzahl von 30 bis 50 Titeln im Portfolio: Aktuell sind es 35, wobei er derzeit den Bereich Nicht-Basiskonsumgüter mit 25 Prozent am stärksten gewichtet. Finanzdienstleister spielen mit rund 20 Prozent eine deutlich größere Rolle als beim Gesamtsieger, während Industrietitel mit 19 Prozent deutlich geringer gewichtet sind.

Bei der Titelauswahl achtet du Preez darauf, dass die besten Anlageideen breit gestreut sind und die meisten Branchen abdecken. „Bei der Titelauswahl geben wir Aktien den Vorzug, deren Kurs die mittel- bis langfristige Ertragskraft des Unternehmens nicht voll reflektiert“, umschreibt der M&G-Manager seine Strategie, die auch Aspekte der Behavioural Finance einbezieht: „Wir nutzen Preisschwankungen, die dadurch entstehen, dass viele Investoren sich bei ihren Anlageentscheidungen von Emotionen leiten lassen.“

In den vergangenen drei Monaten hat er verstärkt Gewinne mitgenommen und in einige neue Titel investiert, die ihm attraktiv bewertet erscheinen. Dazu gehört beispielsweise der Uhrenhersteller Seiko. „Dem Unternehmen weht derzeit von verschiedenen Seiten ein scharfer Wind entgegen – unter anderem, weil Uhren weltweit weniger nachgefragt werden. Wir halten Seiko trotzdem für unterbewertet, da viele Investoren die Herausforderungen aus unserer Sicht falsch interpretieren und sie eher als strukturell denn als zyklisch einordnen“, begründet du Preez den Kauf.

Bei der Titelauswahl geht er nach dem Bottom-up-Prinzip vor und lässt sich von Fundamentaldaten und weniger von geopolitischen Geschehnissen leiten. Zuletzt profitierten die übergewichteten Finanztitel im Fonds vom Ausgang der US-Wahl. „Diese Positionierung haben wir aber nicht erst aufgrund der US-Wahl aufgebaut, sondern weil wir seit längerem der Ansicht waren, dass andere Investoren den Einfluss der Niedrigzinsen auf die Rentabilität des Sektors deutlich negativer eingeschätzt haben als wir“, so der Fondsmanager, der aktuell am stärksten in bekannten japanischen Firmen wie Mitsubishi, Hitachi oder Nikon investiert ist.

Insgesamt schätzt du Preez die Aussichten für japanische Unternehmen positiv ein: „Die Unternehmen haben ihre Kostenstruktur und Profitabilität deutlich erhöht, zudem erwarten wir angesichts eines voraussichtlichen Wirtschaftswachstums von 2 Prozent in Japan ein positives Umfeld für wachsende Unternehmensgewinne.“

Jens Hansen

Der Stresstest-Sieger: Value-Invest Lux Japan

Wie schon im vorangegangenen Crashtest belegt dieser von einem Team um Jens Hansen gemanagte Fonds den Spitzenplatz im Stresstest, in der Gesamtwertung erreicht er mit 169 Punkten Rang 4. Offensichtlich versteht Hansen also mit dem aufgrund vieler zyklischer Unternehmen traditionell volatilen japanischen Aktienmarkt besser umzugehen als andere, wenn es um die Begrenzung von Risiken geht. Das entspricht auch seiner Philosophie, den Fokus auf die Begrenzung von Verlusten statt auf die Maximierung des Kurspotenzials um jeden Preis zu setzen.

Wie seine Konkurrenten von Comgest und M&G bevorzugt auch Hansen ein schlankes Portfolio, das sich aktuell aus nur 23 Titeln zusammensetzt. Ins Visier nimmt er vor allem Unternehmen, die mit einer Kombination aus attraktiven Bewertungen, hoher Profitabilität, stabilen Gewinnen, einer niedrigen Schuldenquote und effizientem Kapitaleinsatz überzeugen. Zudem ordnet sein Team jedem Unternehmen eine branchenspezifische Risikokategorie zu. „Die Risikoprämie für die entsprechenden Unternehmen fällt dabei umso höher aus, je höher das Branchenrisiko ist“, erläutert Hansen.

Gefallen findet er mit seinem auf absolute Erträge abzielenden Ansatz derzeit vor allem an Unternehmen, die stärker von der heimischen Nachfrage profitieren als der japanische Markt allgemein. Aufgrund dieser Tatsache waren etwa die US-Wahlen für den Fonds kaum von Belang. Zehn seiner aktuell 23 Titel hält Hansen bereits länger als eine Dekade im Fonds.

Mit 42 Prozent machen Basiskonsumgüter den Löwenanteil im Fonds aus. Das spiegelt sich auch in den zehn größten Einzelpositionen wieder: Sechs davon stammen aus diesem Segment, wobei der Nahrungsmittelhersteller Toyo Suisan mit knapp 6 Prozent am stärksten gewichtet ist.

Tipps der Redaktion
Foto: Die besten flexiblen europäischen Mischfonds
13 Fonds im CrashtestDie besten flexiblen europäischen Mischfonds
Foto: Die besten Fonds für Hochzinsanleihen aus Industrieländern
111 Fonds im CrashtestDie besten Fonds für Hochzinsanleihen aus Industrieländern
Foto: Die besten globalen flexiblen Mischfonds
261 Fonds im CrashtestDie besten globalen flexiblen Mischfonds
Mehr zum Thema