Bloomberg L.P.Lesedauer: 1 Minute

11,9 Prozent Deutsche Bank verbessert Kapitalquote

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main | Foto: Getty Images

Die harte Kernkapitalquote der Bank von 11,9 Prozent übertrifft die potenzielle Anforderung von 11,76 Prozent, schreiben die BI-Kreditanalysten Arnold Kakuda und Himanshu Bakshi. Die Hürde für die Bank dürfte ihrer Einschätzung nach im vierten Quartal um 49 Basispunkte gesunken sein, da die Europäische Zentralbank einen Teil der Kapitalanforderungen für europäische Banken in einen bloßen Orientierungswert geändert hat.

Die Deutsche Bank strebt weiterhin einen Anstieg der harten Kernkapitalquote auf 12,5 Prozent an. Die Quote der Bank dürfte im ersten Quartal jedoch zurückgehen, weil die Risikoaktiva zur Unterstützung der Kundenaktivität zunehmen, erklären die Analysten.

Mit der von der Deutschen Bank angepeilten Quote von 12,5 Prozent bleibt demnach ein Puffer von 74 Basispunkten, der geringer ist als bei den Wettbewerbern. Barclays strebt ein Polster von mindestens 100 Basispunkten an, UBS und Credit Suisse zielen auf 300 Basispunkte ab, hieß es weiter in der Analyse.

Tipps der Redaktion
Private BankingDas sind die Besten des Euromoney-Rankings 2017
Internationale RentenfondsWie Anleihen-Anleger Währungsrisiken managen können
Edelmetall-Investments„Gold als Versicherung gegen Risiken im Finanzsystem“
Mehr zum Thema