14 Millionen Deutsche riestern

In den Monaten Juli, August und September setzten rund 234.000 Bürger ihre Unterschrift unter einen Riester-Vertrag. Damit wurden im laufenden Jahr bereits mehr als 830.000 neue Riester-Verträge abgeschlossen. Die Gesamtzahl überschritt damit die 14-Millionen-Grenze und erhöhte sich mit Stand zum 30. September 2010 auf knapp 14,1 Millionen.

72,7 Prozent der Riester-Verträge laufen dabei auf klassische Versicherungsprodukte. Für die staatliche geförderte Altersvorsorge auf Fondsbasis haben sich 19,5 Prozent der Deutschen entschieden. Weit abgeschlagen hingegen sind Banksparpläne mit 4,8 Prozent. Wohnriester-Verträge machen 3,0 Prozent aus, werden aber zunehmend häufiger nachgefragt. Alleine im dritten Quartal dieses Jahres haben sich 65.000 Menschen für die Eigenheimrente entschieden.

Einige Verträge allerdings werden derzeit nicht mehr bedient. Für das Jahr 2008 gibt das BMAS den Anteil der als ruhend gemeldeten Riester-Verträge, in die aktuell keine Beiträge eingezahlt werden, mit rund 15 Prozent an.

Zulagen für 2008 bis Jahresende beantragen Das Arbeitsministerium weist zudem auch auf das Ablaufen einer wichtigen Frist hin: Wer im Jahr 2008 einen Riester-Vertrag abgeschlossen und noch keinen Zulagenantrag gestellt hat, muss dies über seinen Produktanbieter bis spätestens Ende Dezember 2010 nachholen, damit die Zulagen für 2008 sichergestellt sind.

Wer nicht jedes Jahr aufs Neue daran erinnert werden will, kann diesen Antrag mittels eines Dauerzulagenantrags stellen. Dieses Formular muss nur einmal ausgefüllt werden. Die Bank oder Versicherung kümmert sich dann automatisch darum, dass der Antrag für die Zuschüsse pünktlich bei der Zentralen Zulagenstelle für Vermögen (ZfA) vorliegt. Lediglich bei Änderungen wie zum Beispiel Nachwuchs muss der Antrag entsprechend ergänzt werden.

Mehr zum Thema
Terrorismus und Politische GewaltChubb mit neuem Spartenleiter in Deutschland Alte Leipziger - Hallesche KonzernPsychologische Hilfe für Kunden und Mitarbeiter BVK-Präsident zum staatlichen Standardprodukt„Dann müssten sich Sparer mit einer geringeren Rente begnügen“