14 Monate mit Abflüssen

Gross stellt weltgrößten Bondfonds um

//
Der Anteil von US-Staatsanleihen und ähnlichen Staatspapieren im 225 Milliarden Dollar schweren Total Return Fund sank von 50 Prozent im Mai auf 47 Prozent im Juni, wie aus Informationen auf der Website des Vermögensverwalters hervorgeht.

Gross setzt auf kürzer laufende Treasuries, obwohl die Zahlen für den US-Arbeitsmarkt im vergangenen Monat stärker als erwartet ausgefallen sind. Die weltgrößte Volkswirtschaft hat im Juni 288.000 Stellen neu geschaffen, während sich der annualisierte Lohnzuwachs auf 2 Prozent verlangsamte, was nach Ansicht von Gross die Inflation unter der Zielgröße der Fed halten wird. Die Zentralbank werde es mit Zinserhöhungen nicht so eilig haben, sagt Gross.

“Entscheidend ist eigentlich die Zahl zu den Löhnen, und die Jobs treten in den Hintergrund”, sagte Gross im Interview mit Bloomberg Radio am 3. Juli. “Um das von der Fed anvisierte Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen, und bei einer angenommenen Produktivität von einem Prozent, müssen sich die Löhne um mindestens 3 Prozent erhöhen. Die Fed wird sich also nicht bewegen.”

Den Anteil von Schwellenländer-Bonds erhöhte Gross im Juni von 8 auf 9 Prozent. Bei Papieren aus Industrienationen mit Ausnahme der USA stockte er den Anteil von 13 auf 16 Prozent auf - das ist der höchste Anteil seit Dezember 2011.

Bei Hypothekenbonds blieb der Anteil im Portfolio des Total Return Fund bei 22 Prozent konstant, während Geldmarkt- und ähnliche Papiere von minus 9 auf minus 11 Prozent angepasst wurden.

In der US-Credit-Kategorie, zu der Wertpapiere mit Bonitätsnoten von “Ramsch” bis “Investment Grade” zählen, ging es von 11 auf 12 Prozent aufwärts.

Pimco, eine Tochtergesellschaft des deutschen Versicherers Allianz, gibt keine direkten Kommentare zu monatlichen Veränderungen bei den Anteilen oder bestimmten Arten von Wertpapieren innerhalb eines Marktsektor ab.

Das Volumen des weltgrößten Anleihefonds ist aufgrund von Netto-Geldabflüssen im Juni den 14. Monat in Folge gefallen, nicht zuletzt, da es Gross derzeit schwer fällt, an die frühere Erfolgsentwicklung anzuknüpfen. Im vergangenen Jahr hatte das Fondsvolumen in der Spitze 293 Milliarden Dollar betragen, wie das Analyseunternehmen Morningstar angab.

In diesem Jahr hat der Total Return Fund 3,4 Prozent gewonnen und schlägt damit 42 Prozent der vergleichbaren Wettbewerber. Im vergangenen Jahr ging es 1,9 Prozent abwärts, so stark wie seit 1994 nicht mehr. Damit waren 66 Prozent der Konkurrenz besser.

Mehr zum Thema
200 Millionen Dollar an PrivatvermögenBill Gross wettet auf niedrige Zinsen Für tot erklärte AnlageklasseGross zückt Porte­mon­naie