Wolfgang Wrzesniok-Roßbach

Wolfgang Wrzesniok-Roßbach

15 Tonnen im November

Rekordabsatz bei Gold

//
Im November kauften deutsche Anleger so viel Gold wie schon lange nicht mehr. So schätzt Degussa Goldhandel einen Absatz von 15 Tonnen im Wert von über 450 Millionen Euro. Damit liegt der Goldverkauf im November 40 Prozent über dem bisherigen Monatsdurchschnitt des Jahres 2014. Trotz dieses Rekordmonats erwartet die Degussa in Deutschland für das Gesamtjahr einen leichten Rückgang von 121 Tonnen im Jahr 2013 auf 116 Tonnen.

Dabei griffen die Deutschen vor allem bei mittelgroßen Goldbarren mit einem Gewicht von einer Unze zu – auch Barren über 100 Gramm bis hin zu 250 Gramm waren gefragt. Silber konnte im November ebenfalls etwas zulegen: Hier kauften die Deutschen vor allem Ein-Unze-Anlagemünzen aus Kanada und Australien.

„Wichtigstes Kaufmotiv für institutionelle und private Investoren ist immer noch die Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklung der Wirtschaftsund Finanzmärkte“, sagt Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Sprecher der Degussa Geschäftsführung. „Anders als auf dem Höhepunkt der Banken- beziehungsweise Eurokrise registrieren wir aber keine Panikkäufe - Anleger schichten vielmehr in aller Ruhe Gelder innerhalb ihres Portfolios um.“ Außerdem hätten auch viele Käufer zugegriffen, die bisher noch keine Edelmetalle gehalten haben.

Mehr zum Thema
PI Global ValueMax Otte: „Gold bleibt eine Versicherung für jedes Depot“ Zu teuerDeutsche Bank stoppt Handel mit Gold und Silber