17-Milliarden-Dollar-Kredit

IWF-Experten unterstützen die Ukraine

Mitarbeiter des Internationalen Währungsfonds (IWF) haben sich für einen 17 Milliarden Dollar schweren Kredit (12,3 Milliarden Euro) an die Ukraine ausgesprochen. Das Geld soll der Regierung helfen, Rechnungen zu bezahlen - angesichts eines erwarteten Rückgangs der Wirtschaftsleistung in 2014 um 5 Prozent. Das geht aus Angaben von Regierungsvertretern hervor, die die Empfehlungen gesehen haben.

Der Bericht der Mitarbeiter wurde am späten Dienstag an Mitglieder des 24 Sitze umfassende Boards des IWF übermittelt, wie es aus den Kreisen hieß. Darin schlagen die Mitarbeiter offenbar auch eine Sitzung des Boards für den 30. April vor, um das Kreditpaket zu diskutieren.

Ein Kredit des IWF würde den Weg für weitere Hilfen freimachen - etwa von der Europäischen Union (EU), den USA und anderen Geldgebern.

Nach wochenlangen Diskussionen mit der Regierung in Kiew sind die Mitarbeiter des IWF zu dem Schluss gekommen, dass die Ukraine eine Finanzierung durch den IWF am oberen Ende der ursprünglich verkündeten Spanne von 14 Milliarden Dollar bis 18 Milliarden Dollar benötigt.

Conny Lotze, eine Sprecherin des IWF, wollte auf Nachfrage von Bloomberg keinen Kommentar abgeben.

Die Prognose des IWF eines fünfprozentigen Rückgangs der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr ist pessimistischer als das von der Regierung selbst erwartete Minus von 3 Prozent.

Mehr zum Thema
ÖsterreichStaat haftet für Banken in Ukraine und Russland Krise in der UkraineUnicredit schließt alle Filialen auf der Krim Krise in der UkraineWie viel Russland in Ihren Fonds steckt